Aktuell:

125 Jahre TB-SV Füssenich-Geich





Justiz-Club Düren erinnert an die Gründung des TB-SV Füssenich-Geich vor 125 Jahren.

Foto aus dem Jahr 1910 , Turner vor dem Vereinslokal


Am 30. Juni 1895 trafen sich in der Gaststätte van der Broeck in Füssenich eine Reihe von jungen Männern und fassten den Entschluss zur Gründung eines Turnvereins. Die Namen der Vereinsgründer waren Heinrich Dick, Johann Franzen, Matthias Paulus, Gottfried Schick und Fritz Wenzler. Zum ersten Vorsitzenden wurde Fritz Wenzler aus Geich gewählt. Der Name des Vereins war TB-Füssenich-Geich 1895. 1907 baute der Gastwirt Johann Becker in Füssenich einen für damalige Verhältnisse modernen Saal. Es wurden entsprechende Turngeräte angeschafft. Vereinslokal war ab 1908 die Gaststätte Becker, später vorbildlich von Cilli und Willi Bonn jahrzehntelang geführt.



 


Wiedervereinigung 1968


Neben dem Turnerbund Füssenich-Geich gab es seit dem Jahr 1919 ("Sparta" und DJK")  weitere Fußballer, und dann 1948 die "Spielvereinigung Füssenich-Geich" als reiner Fußballverein, die bis ins Jahr 1948 dem TB angehörte.


SpVgg 1947, gefürchteter Gegner in der 1. Kreisklasse.

 

                       Die Namen der Spieler finden Sie in der Chronik "Füssenich-Geich "in diesem Portal




Nach vielen Jahren als eigenständiger Fußballverein schloss sich die SpVgg im Jahre 1968 dem nun neuen Verein "TB-SVFüssenich-Geich 1895" an, was in den nachfolgenden Jahrzehnten offenkundig  dem Vereinsleben in dem Doppelort viele Erfolge - besonders im Jugendbereich - ermöglichen sollte, was nicht zuletzt auch den langjährigen, ehrenwerten Vorsitzenden und Vorstandsmitgliedern Josef Drove, Geich (Foto)  und Willi Schmitz, Füssenich, zu verdanken war.



Im Jahre 1960 wurden die neue Turnhalle und ein Lehrschwimmbecken eingeweiht. 1963 wurde der neue Sportplatz an der Jülicher Straße fertiggestellt.

 

Weiteres über die ersten 75 Jahre des Vereins in der Chronik "Füssenich-Geich"



__________________________

(Text-Quelle: Bruno Schall, 100 Jahre TB-SV, 1995, Fotos: Sammlung B.Schall,

Emblem: Sammlung Justiz-Club Düren)

Bild oben: Vereinsemblem zu der Zeit des Zusammenschlusses 1968


 





Laut  Info im Portal des TB-SV Füssenich-Geich werden die umfangreichen Feierlichkeiten zum Jubiläum  wegen der "Coronakrise" im Juli 2021 nachgeholt.


https://www.tbsv-1895.de

  

   





Der Justiz-Club feiert

seine Heimat




----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Unsere weiteren Themen




Die Anfänge der Gerichtsbarkeit im Dürener Land


von Ulrich Conzen,  Direktor des





Vor 80 Jahren:

Das Gefängnis in Düren wird in Betrieb genommen.


>>>hier klicken>>>>



Das Amtsgerichtsgefängnis heute:. Archiv für Akten aus den Gerichten in NR


Unsere

 Sonderseiten

  im Überblick


Chronik Füssenich/Geich

Nie w

               

Luftangriffe u.a. auf

Düren, Zülpich und Vettweiß




                 Düren und der 16.11.1944 - Vettweiß und der 30.11.1944


Zülpich und der 24.12.1944





  weitere Sonderseiten:




Der Luftschiffhafen in Düren von 1915-1917

 



Die Dürener

Riemann-Kaserne

und die Panzerkaserne


 1914 bis 1918 und

1938 bis 1945

 

 

 

 



 


Die Anfänge der

regionalen Eisenbahn 

1834 - 1949

 





 

 

 Sonderseite

Landesburg in Zülpich

 

Die Landesburg in Zülpich



Foto:

Wolkenkratzer - Eigenes Werk Kurkölnische Landesburg Zülpich, Luftaufnahme (2016) CC-BY-SA 4.0 File:Kurkölnische Landesburg Zülpich 004x.jpg Erstellt: 22. September 2016


                       


Der "Justiz - Club Düren 2014"  hat sich als das Ziel gesteckt, die  lange und ereignisreiche Geschichte der  Justizbehörde an der August-Klotz-Straße in Düren dem interessierten Publikum näher zu bringen, wobei der Autor nicht selten auch auf die Stadtgeschichte Dürens und  die überregionalen Ereignisse eingeht, um so die  historischen Zusammenhänge nicht aus den Augen zu verlieren.

 

                                                         

Der Club verfolgt keinerlei kommerzielle Ziele und soll nur der Information der an der Geschichte des Dürener Landes und des Amtsgerichts Dürens interessierten Personen dienen.

 

Sollte der Justiz-Club Düren 2014 auf dieser Homepage mit seinem publizierten Text- oder Fotomaterial versehentlich Urheberrechte verletzt haben, bittet er um Mitteilung, damit das betreffende Material sofort entfernt  bzw. lizenziert werden kann.

 

Ein großer Dank geht an alle, die mit dem uns zur Verfügung gestellten Text- und Bildmaterial an der Gestaltung dieser Homepage entscheidenden Anteil haben -  und hier denken wir  besonders an die Verwaltung des Amtsgerichts Düren  mit ihrem Direktor Ulrich Conzen, der die Archive des Gerichts für uns geöffnet hat.  Ein großer Dank geht auch  an Herrn Helmut Gerber für das wertvolle Filmmaterial aus den Jahren 1937-1959.

 

Ein ganz besonderer Dank geht an das Stadt- und Kreisarchiv Düren, an die Dürener Zeitung und  Dürener Nachrichten, an das   Stadtmuseum, an   die Dürener Geschichtswerkstatt und an den Dürener Geschichtsverein- und nicht zu vergessen an die Konejung-Stiftung aus Vettweiß und an  Herrn Wilhelm Bürvenich aus Düren. Für die Überlassung von wertvollem Fotomaterial danken wir weiterhin Herrn  Albert Trostorf aus Merode, Herrn Jörg Pottkämper u.v.a.

 

 

 

Logo Justiz-Club "Das Gespräch"

Logo: Copyright. Justiz-Club Düren 2014

Der Justiz-Club ist ständig auf der Suche nach Text- und Bildmaterial aus der langen Geschichte  der Justizbehörde in Düren.


Herzlich gerne würde die Redaktion Informationen aus erster Hand entgegennehmen. Dazu laden wir alle Menschen, die etwas aus eigener Erfahrung zum Thema beitragen können, herzlich ein, uns diese Berichte und Erinnerungen zur Verfügung zu stellen. Senden Sie dazu bitte Ihre Artikel an die eMail- Adresse im Impressum.

 

Vielen Dank.

  







 


Wir danken

 

 

43043

Gästen für ihren Besuch

        (seit 01.08.2014)        

 

Aktuelle Veröffentlichung des Justiz-Clubs Düren im Dürener Buchhandel

  Weitere Veröffentlchungen

 

 

 




 Justiz-Club Düren

 

Arkaden in der Goethestraße