Zülpich nach dem 24.12.1944

Eine stolze Stadt am Boden

 

Rathaus vor dem Angriff
und danach...

 

 Fotos: Stadtarchiv Zülpich

Bahnhof-Stadt vor dem Angriff
und danach...

 

Foto: Sammlung F.J.Schulte

Peterskirche vor dem Angriff
und danach...


Fotos: Stadtarchiv Zülpich

Bachtor vor dem Angriff
und danach...

 

Fotos: Stadt Zülpich/Schulte,F.

Münstertor vor dem Angriff.
und danach...

 

 Foto: Aus dem Buch "Kriegsende - Durch die Eifel zum Rhein" von H.D. Arntz, erschienen im Helios-Verlag.

Weiertor vor dem Angriff
und danach..

 Fotos: Stadt Zülpich

 

 

 


wird fortgesetzt...



























































































































































































































































































 

Hier können Sie Ihre Überschrift eingebe

Zülpich und der

24. Dezember 1944


Heiligabend, 15.00 Uhr -

680 Sprengbomben

auf die Kernstadt

Zülpich nach dem 24.12.1944 - Bachtor ( Foto: Sammlung F.J.Schulte, Zülpich)
Die Stelle 2017 ( Foto: Sammlung JCD).

 



Angriffe bereits kurz nach Kriegsbeginn

Erste Bomben auf die Bonner Straße

 

Zülpich wurde seit dem 15. Mai 1940 schon mehrfach mit Spreng- und Brandbomben angegriffen unter anderem von den "Bristol Benheim-Bombern"  der Royal Air Force ( Foto unten).

Bomber Blenheim RAF



Im Mai des Kriegsjahres 1941 warfen alliierte Flieger mehrere Bomben nahe des Klosters Marienborn ab. Das  Kloster selbst wurde aber nicht getroffen.


Ab 1944 häuften sich die Luftangriffe

und nahmen an Stärke immer weiter zu.

Besonders nach dem 16.12.1944 verstäkten die

Alliierten ihre Angriffe um den deutschen Nachschub

für die Ardennenoffensive zu stoppen.


Bei einem  Fliegerangriff am 06. November 1944 kam die erste Zülpicherin in Zülpich ums Leben. Die damals 15jährige Katharina Pielen befand sich in Nähe des Kölntors, als sie von alliierten Bombern überrascht wurde.


Am 06.12.1944 wurde die Landwirtschaftsschule und am 08. 12.1944 waren die Münsterstraße und der Frankengraben Ziel mehrerer Bomben aus alliierten Maschinen. Wieder gab es viele Tote zu beklagen. Am 11.12.1944 wurden Gebäude in der Kölnstraße schwer getroffen. Bei dem Bombenangriff vom 13.12.1944 wurden der Markt und die Weierstraße schwer getroffen. Es gab in Zülpichs Kernstadt  erneut mehrere Tote bei diesem Bombardement.18 Tote holte man aus dem Keller des Hauses Suhl.


Zülpich am 24.12.1944,

15.00 Uhr, Sonne und nicht kalt


Gegen Mittag  starteten vom Flugplatz Melun in Frankreich 57 Bomber vom Typ A 20 "Havoc" und 31 Bomber des Typs "Intruder". Beide zweimotorigen Maschinentypen waren Neuentwicklungen für die USA Airforce und nur noch mit je zwei Mann besetzt. Diese 88 Flugzeuge luden - aus westlicher Richtung und über Füssenich fliegend - gegen 15.00 Uhr aus einer Angriffshöhe von 4000 m ihre Last von insgesamt 680 Sprengbomben auf die Innenstadt von Zülpich ab. Von der Flugbatterie Langendorf wurde einer der 88 Bomber abgeschossen (vrgl. National Archiv II Washington DC, Zielkatalog USA Airforce) Bericht von Paul Meyer, Jörg Dietsche)

Douglas Havocs A 20


Schwere Schäden in der gesamten Kernstadt


Die alte und wundervolle Römerstadt wurde von den alliierten Luftstreitkräften sehr schwer bombardiert und  in der Kernstadt  gewaltig getroffen, wobei größte Schäden an  der Peterskirche mit Pastorat, an der Landesburg, in der Bachstraße vom Tor bis zum Haus Knein, in der Münsterstraße (beidseitig)  und in der Bonner Straße zu verzeichnen waren.


Trümmerberg der Pfarrkirche St. Peter nach dem Bombenangriff am 24.12.1944. Im Hintergrund die Landesburg ( Foto: Sammlung F.J. Schulte, Zülpich).


 

Foto: Stadtarchiv Zülpich

Viele weitere Stadtteile und Straßen Zülpichs wurden bei dem Angriff vom 24.12.1944 getroffen. Die Kernstadt war praktisch zu 80 % zerstört, von der Peterskirche blieb nur eine Ruine übrig. Auch das Rathaus (links) war zerstört. Das Weiertor existierte nur noch zur Hälfte. Bei diesem Luftangriff waren besonders viele Tote und Verwundete zu beklagen.



Sorge in den umliegenden Ortschaften


Im benachbarten Füssenich war von diesem neuen Ausmaß des Grauens kaum etwas zu spüren. Lediglich das Getöse der Maschinen und der aufsteigende Rauch über der Burg und Pastorat konnte man aus Füssenich und Geich mit großer Sorge vernehmen. Der Alltag ging in dem Doppeldorf mit einer heiligen Messe am Abend in der Füssenicher Pfarrkirche anscheinend unbeteiligt weiter. Die vielen Fliegeralarme der letzten Jahre hatten die Bewohner in Füssenich und Geich "abgehärtet".


Mit großer Betroffenheit erfuhren die Dorfbewohner dann aber vom Tod des Oberpfarrers Karl von Lutzenberger und seiner Wirtschafterin Christine Dreesen, die beide bei dem Luftangriff unter den vielen Toten gezählt werden mussten. Man fand ihre Leichen  erst im Laufe des Jahres 1946 unter den Trümmern des Gotteshauses.


Bergung der Leichen erst am 15.10.1946


Hermann Josef Klinkhammer aus Zülpich schildert in " Zülpich vor 60 Jahren " auf Seite 109 die späte Bergung der beiden Leichname Carl von Lutzenberger und Christine Dreesen:


[...] " Auf der Suche nach dem Oberpfarrer Karl von Lutzenberger und seiner Wirtschafterin direkt nach dem Angriff beteiligte sich auch mein Vater Josef Klinkhammer. Es wurde bis zur Erschöpfung in den Trümmern des Wohnhauses gebraben, aber es gab kein Lebenszeichen von den dort vielleicht Verschütteten. Wie sich während die Bergung der beiden Leichen am 15.10.1946 herausstellte, war man am hl. Abend 1944 schon bis auf ca. 2 Meter zu den Verschütteten vorgedrungen.

Da die Bergungsmannschaft aber am 24.12.1944 keine Klopfzeichen oder sonstige Laute vernahm, wurden die Arbeiten eingestellt. Der Herr Oberpfarrer wurde im Keller des Hauses hinter einer Tür gefunden" [...]



Quelle " Zülpich vor 60 Jahren"  Zülpicher Geschichtsverein, 2006,  Seiten 92 und 109




Erinnerungen - 24. Dezember 1944

von Viola Recht


Carl von Lutzenberger


Viele Füssenicher und Geicher  Bürger waren zwischen 1940 und 1943 ins damals vermeintlich kriegssichere Füssenich - z.B aus Köln-  umgezogen. So auch die noch einigen  sicher bekannte Dorflehrerin Maria Stumm (gest. 1989) aus der Jülicher Straße in Füssenich. Ihr Haus steht heute noch als gut gepflegtes  Fachwerkhaus gegenüber vom Kindergarten.


Ihre  Tochter Viola Recht  berichtet in "Düren vor 60 Jahren, erschienen 2006" dass sie mit ihrer Mutter am 23. Dezember 1944 (übrigens einen Tag vor dem 42. Geburtstag von Frau Stumm, Anm.der Red.) nach Zülpich zur Beichte gegangen sei und bei dem dortigen Oberpfarrer Karl von Lutzenberger (Foto oben) bei dieser Gelegenheit einen Rat einholten. Auf die Frage, ob man wegen der nun anrückenden US-Armee das Heimatdorf Füssenich verlassen sollte, hatte der Pfarrer Ihrer Mutter geantwortet:  "Liebe Frau Stumm, Sie sind hier behütet und sie sind auch dort behütet, wo immer Sie sich aufhalten werden" [1]

 

Den verheerenden Bombenangriff am Heiligabend 1944 auf Zülpich haben Frau Stumm und ihre Tochter dann später aus dem  "sicheren"  Füssenich aus beobachtet. Die damalige Kunstlehrerin (Foto: Ihr  Haus in der Jülicher Straße)  wurde schließlich stolze 86 Jahre alt.

[1] Quelle: Viola Recht, "Zülpich vor 60Jahren", ZGV, 2006


Es folgten weitere Luftangriffe bis ins

Frühjahr 1945 in der Tiefebene

zwischen Düren und Zülpich


Am 29.12.1944 wurden Bomben auf die Moxgasse, auf den Kreisbahnhof Zülpich-Stadt und auf die Kölnstraße abgeworfen. Viele Tote und viele Verwundeten wurden aus den Trümmern geborgen.


Die weiteren Luftangriffe erstreckten sich von Januar 1945 bis 25.02.1945, als u.a. die Papierfabrik Sieger Opfer des Terrors wurde.


Bis zum 04.03.1945, als amerikanische Bodentruppen Zülpich und seine umliegenden Ortschaften tags zuvor eingenommen hatten,  waren die Zülpicher und  die Bewohner der Region feindlichem Artilleriebeschuss ausgesetzt, der in den folgenden Tagen weitere Todesopfer nach sich zog [1]


[1] Quelle: Vergl. "Zülpich vor 60 Jahren, Zülpicher Geschichtsverein, 2006, Seiten 93-94

 

Bahnhof Zülpich-Stadt nach dem Angriff vom Dezember 1944 oder Januar 1945 ( Beide Fotos: Sammlung Franz-Josef Schulte, Zülpich).


Im obigen Foto  rechts: Reste des Abfertigungsgebäudes ( Foto unten).


Abfertigungsgebäude des Bahnhofs Zülpich-Stadt vor dem Krieg an dem heutigen Adenauer Platz


  

Abzeichen: Joeyeti - Eigenes Werk3rd Fallschirmjäger Division Insignia CC BY-SA 3.0File:3rd Fallschirmjäger Division (Wehrmacht WW2).svg Erstellt: 19. März 2013



 
[1] Quelle: Vergl. "Zülpich vor 60 Jahren", NRW-Stiftung, Seiten 16


Die Einnahme

Zülpichs am 03. März 1945



 60. und 47. Infantry der 9. Infantry Division,

die dem III. US-Corps unterstanden, 

marschierten Richtung Zülpich.

 

Soldaten der 9. US Infantry Division marschieren Anfang März 1945 in Füssenich (Ortseingang) ein. Vermutlich das 60. Infantrie-Regiment.(Foto: Hans-Theo Pütz, Vettweiß)


Hauptstraße in Füssenich im März 1945 ( Foto: Sammlung Albert Trostorf, Merode).


Die US Soldaten auf dem Weg durch Füssenich nach Zülpich



Pausenlos bombardierten die amerikanischen und britischen Luftstreitkräfte im Februar/März 1945 die Tiefebene zwischen Zülpich, Düren und Jülich.  Die amerikanische 60th und 47th Infantry der 9th Infantry Division, unterstützt durch die Combat Command B der 9th Armored (Panzerverband) Division, durchkämmten am 01.03.1945 die Orte Muldenau, Embken, Ginnick, Froitzheim  ohne nennenswerte Gegenwehr (Bild links: Abzeichen der 9.US Infantry Division)


Gemeindediener Klaus Flimm forderte am 25.Februar 1945 mit lautem Geläut die Bürgerinnen und Bürger von Füssenich und Geich letztmalig auf, den Doppelort sofort zu verlassen. Viele folgten dem Aufruf und wurden zum Beispiel ins Bergische Land evakuiert. Viele blieben aber auch,  wollten ihr Hab und Gut nicht verlassen.

Foto: Sammlung JCD


Im Kloster St. Nikolaus-Stift in  Füssenich  (Foto oben) war eine Hauptverbandstation eingerichtet worden, die neben den Deutschen Fallschirmjägern auch von der Zivilbevölkerung genutzt werden konnte. Ein riesiges rotes Kreuz auf dem Dach des Klosters war wohl für alle Piloten gut sichtbar und mahnte, es nicht anzugreifen

Ein Operationssaal wurde im damaligen Bügelzimmer des Klosters eingerichtet. (Vergl. Viola Recht in "Zülpich vor 60 Jahren", 2005).

 

Dazu ein amerikanischer Zeitzeuge:

"Wir folgten schließlich dem 47. Infanterieregiment, zogen durch Muldenau, Ginnick, Froitzheim und Füssenich, wo wir im Kloster der katholischen Schwestern ausruhen konnten und übernachteten" .


( Vergl.: Orville A. Stangl, Zugführer I.Kompanie des. 60. Infanterieregiments, USA. in " Zülpich vor 60 Jahren," 2015).



03.03.1945, 09 30 Uhr


Einnahme Zülpichs mit Bodentruppen

"Go-Devils" erobern die fast menschenleere Stadt


Die alte Römerstadt Zülpich wurde nach vorherigen kurzen Abwehrversuchen ab 04.30 Uhr  bis ungefähr  09:30 Uhr am 03. März.1945 vom 60. Infanterieregiment, das von Füssenich, Geich und Juntersdorf unter dem Schutz von Panzern anrückte,  eingenommen und war zu diesem Zeitpunkt bereits zu 80% zerstört. Im Stadtkern trafen die Soldaten des 60. US-Infanterieregiments am frühen Morgen auf nur noch 50 Zivilisten. Die deutschen Einheiten hatten sich bereits am Vorabend vollständig zurückgezogen. Über die heute so genannte B 56 ging es dann weiter über Euskirchen
(04.03.1945) und Rheinbach nach Bonn (09.03.2017). Die heutige B 56 war damals für die Alliierten eine wichtige Nachschubstraße Richtung Bonn und Remagen [1]

 

Die kriegerische Aktion wurde übrigens geleitet von US Captain Clifford Barbanell vom 3. Bataillon des 60. Infanterieregiments der 9. Infanteriedivision

 

 

(vergl. " Zülpich vor 60 Jahren" 2005, S. 157)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Zeitzeuge erinnert sich:

 

 

Am 03. März dann stießen die amerikanischen Truppen nach dreitägiger Belagerung im Schutz von schweren Panzern aus Richtung Füssenich-Geich und Juntersdorf kommend  zum fast menschenleeren Stadtkern Zülpichs vor.

 

 

 

 

Am 09. März war man am Ziel, am Rhein, angelangt.

 

 

 

 

In Zülpich errichteten die amerikanischeh Besatzer spä-ter eine provisorische Stadtverwaltung mit dem Zül-picher Drogisten Reiland als Bürgermeister.

 

 

Münsterstraße 1945. Foto: Stadtarchiv Zülpich
US-Soldat auf dem Weg zum Münstertor - 1945


Münstertor 3.3.1945 ( Foto: Aus dem Buch "Kriegsende - Durch die Eifel zum Rhein" von H.D. Arntz, erschienen im Helios-Verlag.


 

Verteilerpunkt N 56 (heute B 56) nach Euskirchen, Rheinbach und Remagen 1945 ( Foto: A. Trostorf).


Ziel der Einnahme Zülpichs: Der Durchbruch bis Euskirchen und dann bis zur Rheinbrücke in Remagen ( Foto: A. Trostorf, Merode).

 



Weiteres Vorgehen nach der Einnahme Zülpichs am 03.03.1945


Die Ludendorff-Brücke in Remagen - Ziel der Amerikaner.


Bundesarchiv, Bild 173-0422 / CC BY-SA 3.0 de File:Bundesarchiv Bild 173-0422, Remagen, beschädigte Brücke.jpg

 

Dem III. Korps waren die 1.,9. und 78. Infanteriedivision und die 9. Panzerdivision unterstellt.

Halbkettenfahrzeug der 9. Panzerdivision ( März 1945).



III. Korps: 


Am 25. Februar konnte das Korps einen Brückenkopf an der Rur errichten und überqueren. Danach  marschierte der nördliche Flügel des Corps in Richtung Bonn, während sein südlicher Flügel den Rhein bei Remagen anvisierte.


Quelle Foto oben: File:9th Armored Division, Engers, Germany 03-27-45.jpgHochgeladen: 5. April 2015





 

Deutsche Gegenwehr:

3. Fallschirmjäger-Division



Mit Beginn der Ardennenoffensive am 16. Dezember 1944 hatte die Division schwere und verlustreichte Kämpfe zu überstehen, die mit dem Rückzug der Einheit durch die Eifel bis Nahe Bonn endeten. Sie "begleiteten" die US-Divisionen bei ihrem Vormarsch von der Eifel bis zum Rhein. Im sogenannten Ruhrkessel wurde sie im April 1945 eingeschlossen und kapitulierte gänzlich. Kommandeure von Januar 1945 - März 1945 waren Generalleutnant Richard Schimpf, Oberst Helmut von Hoffmann und Oberst Karl-Heinz Becker.

 

[1] Quelle: Vergl. "Zülpich vor 60 Jahren", NRW-Stiftung, Seiten 16



Ein ganz besonderer Dank geht an den

Arbeitskreis Zeitzeugen, Zeitzeugnisse des Geschichtsvereins Zülpich


 

Zurück zum Seitenanfang 

 


Lieber Besucher !


Der Justiz-Club ist immer auf der Suche nach Fotos oder Textmaterial zur Geschichte aus der Region.


Wenn Sie also alte Fotos - z.B. aus den Kriegsjahren - besitzen, wäre der Club für eine Überlassung sehr dankbar.


Besonders interessiert bin ich an Zeitzeugenberichten des 24.12.1944.



Am besten per email

hpm56@t-online.de

Quellenangabe ist selbstverständlich.



 

Rathaus mit Turm

 

Das moderne

Zülpich


 Historie an jeder Ecke

Bachtor heute


Das Kölntor


Das Weiertor


Das Münstertor
Die ehemalige Kurkölnische Landesburg
Seitenansicht - früherer Wassergraben
Innenhof der Burg
Innenhof der Burg
Aussichtsturm
Reste der Zugbrückenrollen - Innenstadt

 

 Pfarrkirche St. Peter

St. Peter - Mührenberg
Schreinaltar St. Peter

 

Taufbecken St.Peter


Innenraum St. Peter, Orgel

 

 

Ehemalige Martinskirche


Ehem. Martinskirche


Rückansicht Martinskirche

 



Kapellen in Zülpich

Marienkapelle "Am Bildchen"
Innenraum der Kapelle
Rochuskapelle
St. Vinzenz-Kapelle
Friedhofskapelle
Innenraum
Gasthauskapelle

 

Quirinusbrunnen

 

 Stadtbefestigung

Reste der Stadtmauer
Reste der ehemaligen Stadtmauer
Stadtmauer mit zwei Bauschichten.
Rest am Kölntor
Wehrturm Am Bildchen


Denkmal am Wallgrabe
Denkmal am Wallgraben


 Einige Wegekreuze Auswahl

Wegekreuz am Weiertor
Wegekreuz am Weiertor
Kreuz am Münstertor
Kreuz am Kölntor

 


 Juden in Zülpich

Gedenktafeln Synagoge
Normannengasse

 


 Evangelische Gemeinde

Evang.Gemeinde Zülpich

 

 

 Das Rathaus in Zülpich

Älterer Anbau des Rathauses
Neuer Anbau des Rathauses
Gesamtansicht Rathaus

 

Brunnen auf dem Marktplatz
Kriegerdenkmal Markt
Römerbad Zülpich

 

 

 

 

Papiermacher Brunnen

 




Fotos oben: Sammlung Justiz-Club Düren