1918 - 1933

  

 

Weimarer Republik

 

  

 

Am 09. November 1918 brach in Deutschland die Revolution aus, zwei Tage später kam es zum Waffenstillstand. Bis zum Ende des Monats kehrten die Soldaten auch nach Düren zurück. Am 04. Dezember 1918 besetzten englische Truppen Düren, die später  nach der Unterzeichnung des Friedensvertrages von Versaille   am 23. Juni 1919  von den Franzosen abgelöst wurden. 1930 endete die alliierte Besatzung des gesamten Rheinlandes.

 



  

Ab 1918 Preuß.Amtsgericht
Ab 1918 wurde die Bezeichnung "Preußisches Amtsgericht" eingeführt.




  




Gericht in der Jesuitengasse, Düren
Gericht (rechts) und Gefängnis in der Jesuitengasse, Düren.

                      

                   Die Raumaufteilung 1919

 

Erdgeschoss:

 

Zimmer 1:    1 Gerichtsschreiber

Zimmer 2:    Gerichtsdienerstube - 3 Gerichtsdienet 

Zimmer 3:    Grundbuch ( 3 Gerichtsschreiber)

Zimmer 4:    Archiv

Zimmer 5:    Kanzlei  (3 Kanzleibeamte)

Zimmer 6:    Richterzimmer für Abteilung 8

Zimmer 7:    Grundbuchführer

Zimmer 8:    Obersekretär

Zimmer 9:    Aktenzimmer

 

Erster Stock:

 

Zimmer 10:   Anwaltszimmer, zugleich Durchgangszimmer für 

                        die Zeugen zur Gerichtskasse

Zimmer 11:   Gerichtskasse ( 3 Beamte)

Zimmer 12:   Richterzimmer der Abteilung 5

Zimmer 13:   nicht vorhanden 

Zimmer 14:   Wartezimmer   

Zimmer 15:   Richterzimmer der Abteilung 1

Zimmer 16:   3 Gerichtsschreiber

Zimmer 17:   Sitzungssaal

Zimmer 18:   Beratungszimmer

Zimmer 19:   1 Gerichtsschreiber, Richterzimmer Abt. 8

 

Zweiter Stock:

 

Zimmer 20:    Gerichtschreiberei der Vormundschaftsabt.

Zimmer 20a:  Richterzimmer der Abt. 4

Zimmer 21:    Wartezimmer

Zimmer 21a:  Kanzlei ( 3 Kanzlisten, 4 Kanzleigehilfen)

Zimmer 22:    Zimmer für die Richter Abt. 2 und 3

Zimmer 23:    Richterzimmer Abt. 7, Aktenzimmer

Zimmer 24:    1 Gerichtsschreiber

Zimmer 24a:  1 Gerichtsschreiber  

     

                                 

 

 
 

Da die Räume in der Jesuitengasse nicht mehr für den Geschäftsbetrieb ausreichten und weil das französische Militär die Räume in der Dürener Schützenstraße16 (Foto) im Jahre 1921 beschlagnahmte, wurde am 03.05.1921 zwischen der evangelischen Kirchengemeinde, vertreten durch den Kirchenmeister Fritz Schleicher, und der Justizverwaltung, vertreten durch  den aufsichtführenden Amtsgerichtsrat Pretzell, ein Mietvertrag über das Gebäude in der Pletzergasse 22 abgeschlossen. [1]

 

 

[1]Vgl. LA NRW Gerichte Rep. 255/397/185; Foto: PrivatarchivH. Reiter, Düren.

 

 

                     

 

1924

Erich Emminger

Die Emmingersche

Justizreform

 

Für das Amtsgericht ergaben sich Mitte der 1920er Jahre einige Änderungen in der strafrechtlichen Zuständigkeit. Die Zuständigkeit der Amtsrichter als Einzelrichter wurde auf Delikte ausgedehnt, für die bisher das Schöffengericht zuständig war. Das Schöffengericht erhielt die bisherigen Zuständigkeiten der Strafkammern. Das Schöffengericht konnte auf Antrag der Staatsanwaltschaft durch einen weiteren Amtsrichter verstärkt werden; dann ging die Revision an das Reichsgericht, sonst an das Oberlandesgericht.


(Verordnung vom 4. Januar 1924, RGBl. I15ff).    1                         

[1]vgl. Strauch, Rheinische Gerichte von 1877-1933, Seite 156.

 

 

        

 

        1927: Amtsgerichtsrat Schmitz wird

               Leiter der Behörde (bis 1941)
 

 

Direktor Schmitz
Direktor Schmitz

Jesuitengasse 11

und Pletzergasse 22     

 

Aufsichtführender Richter:

Gericht und Gefängnis:

Amtsgerichtsdirektor Schmitz (Zi.9)

 

Geschäftsleitender Beamter: Justizoberinspektor Feilen (Zi.8)

 

Hauswart: Jesuitengasse  - Justizwachtmeister Schmitz

Hauswart: Pletzergasse -    Justizwachtmeister Wald

Wachtmeister: Justiz-Oberwachtmeister Wollenweber und

Justizwachtmeister Stedem (Zimmer 2).

 

Jugendrichter: Dr. Schroeder, Pletzergasse 22

 

Die Strafsitzungen fanden im Saal 17 statt.

Mittwoch: Schöffengericht und Jugendgericht

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: Einzelrichter

 

Gerichtsschreiberei Zimmer 21:

Der Schreibsaal in der Jesuitengasse dürfte  - entsprechend der Größe des Gericht -  von kleinerem Ausmaß gewesen sein.

 

 

 

Die Amtsanwaltschaft (1928)

 Amtsgerichtsbezirke Düren, Jülich, Gemünd und Blankenheim:

 Oberamtsanwalt Dr. Kronen  (Zimmer 24)

 

Die Notare

Justizräte Daniels, Lückerath, Dr.Sendler und Spiess,

Dr. Krauss,  Dr. Stettner

 

Die Rechtsanwälte

u.a. Büsgen, Dorr, König, Dr. von Laufenberg, v. Laufenberg II, Schumacher und  Thissen

 

 

Arbeitsgericht (neu eingerichtet seit 1927)

Vorsitzender: Amtsgerichtsrat Schmitz

Sitzungstag: Donnerstag, Zimmer 16, Jesuitengasse 11

 

Gerichtsvollzieherbezirke:

In Düren gab es im Jahre 1928 fünf Gerichtsvollzieherbezirke,

u.a. Bezirk I: Obergerichtsvollzieher Abel, Hohenzollernstraße 2 in Düren, oder im Bezirk V: Obergerichtsvollzieher Schmitz, Eschstraße 43 in Düren.

 

 

Gefangenenfürsorge-Verein für den Kreis Düren:

Vorstand: Amtsgerichtsrat Dr. Breuer

 

 

Quelle: Adressbuch Düren 1928

 

      

 

 

Das Arbeitsgericht in Düren 

         

Arbeitsgericht, Jesuitengasse

Die preußische Verordnung vom 10.06.1927(GS, S.97 f) hatte auf Grund des Arbeitsgerichtsgesetzes vom 23.12.1926 (RGBl.I S.507-524) in Düren ein Arbeitsgericht errichtet.

 

Das Arbeitsgerichtsgesetz von 1926 beseitigte die Zersplitterung der gerichtlichen Zuständigkeiten für die Entscheidungen von Arbeitsrechtsstreitigkeiten in Deutschland und schuf in der ersten Instanz selbständige Arbeitsgerichte.

 

Diese entschieden durch Kammern, besetzt mit einen Vorsitzenden sowie je einem Beisitzer von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite.

 

 

Vorsitzender: Amtsgerichtsdirektor Arthur Schmitz

Geschäftsstelle: Zimmer 15 im Hauptgebäude

Sitzungstag: Donnerstag, Zimmer 16 in der Jesuitengasse


Quelle: Dürener Adressbuch 1932, Strauch, Dieter, Rheinische Gerichte, Seite 293.

 

 

 Das Richter-Personal

des Amtsgerichts 1932

 

Aufsichtführende Richter: Direktor Schmitz

Geschäftsleiter: Justizoberinspektor Teilen

Hauswart Jesuitengasse: Wachtmeister Stedem

Hauswart Pletzergasse: Wachtmeister Wald

 

Abteilung I

Amtsgerichtsrat Schrader

Amtsgerichtsrat Foerster

Jugendrichter Dr. Schroeder

 

Abteilung II

Amtsgerichtsrat Holz

Amtsgerichtsrat Popp

 

Abteilung III

Amtsgerichtsdirektor Schmitz

 

Abteilung IV

Amtsgerichtsrat Dr. Schroeder

 

Abteilung V

Amtsgerichtsrat Dr. Odentahl

 

Abteilung VI

Gerichtsassessor Dr. Inhoffen und Direktor Schmitz

 

Rechtsanwälte: Büsgen, Dorr, Dr. von Laufenberg, Schumacher, Thissen, Meeßen, Maubach u.a.

 

Arbeitsgericht Düren

Amtsgerichtsdirektor Schmitz

Sitzungstag: Donnerstag Zimmer 16, Jesuitengasse

 

 

                      

                                            Zum Seitenanfang 

 
Scheidemann
Philipp Scheidemann

 

 

Die Ausrufung der Republik in Deutschland geschah am 09.11.1918 in Berlin gleich zweimal: durch den SPD-Politiker Philipp Scheidemann (oben) unter bürgerlich-demokratischen und durch den Führer des Spartakusbundes Karl Liebknecht unter sozialistischen Vorzeichen.

 

Flagge Weimarer Republik

 

Das Hauptgebäude in der Jesuitengasse.

 

 

Links: Annakirche

 

 

 

Gefängnis

 

 

 

Das Nebengebäude 

  

 

Nebenstelle Pletzergasse ( Rückansicht)

 

Fotos oben: 

Nebenstelle in der Pletzergasse

von 1921-1941

 

 

 

In der „Pletzergasse“  waren in den 1920er Jahren bis zu

20 Bedienstete

untergebracht, u.a.:

 

Die Wachtmeister

 Wald, Wollenweber und Stedem.

 

Amtsgerichtsräte

 Schmitz,

Dr. Schroeder und Holtz.

 

Die Gerichts-

schreiberei.

 

----------------------------------- 

 

 

Personal 1925 

 

 Jesuitengasse 11
und Pletzergasse 22
 

Aufsichtsführender Richter: Amtsgerichtsrat Lentz (Zi.19)

Bürovorsteher: Justizoberinspektor Feilen (Zimmer 8)

Hauswart Jesuitengasse: Justizwachtmeister Schmitz

Wachtmeisterei: Justizwachtmeister Wollenweber und Stedem
 

Gefängnis
Links im Bild: Gefängnis in der Jesuitengasse 16

 

 

 

 

 1925: Einrichtung von Polizeibezirken in Düren 

 

 

Vom  02. Juni 1925 ab wurden  bei Unter-stellung unter die Polizei-Inspektion drei Polizei-bezirke in der Stadt Düren eingerichtet.  

 

Polizisten um 1925
Polizisten in Düren während der franz. Besatzung