Anfänge der Staatsanwaltschaft

 Durch Napoleon I. wurde der  neue

Strafprozess 1810 an den Rhein gebracht.

 

 

 

Staatsanwalt

"Der Ursprung der Staatsanwaltschaft liegt im benachbarten Frankreich, wo die Staatsanwälte aus den fiskalischen Staatsbeamten (gens du roi, avocats généraux, procureurs du roi) hervorgingen.

Im Mittelalter wurde diesen Beamten auch die Strafverfolgung übertragen, und so entwickelte sich im gesamten Frankreich die strafprozessuale Tätigkeit der Staatsanwaltschaft (Parquet) als deren hauptsächliche, wenn auch nicht ausschließliche Aufgabe. Nach diesem Vorbild wurden in Deutschland erstmals im frühen 19. Jahrhundert Staatsanwaltschaften tätig.

 

Der damalige Strafprozess wurde schließlich durch die Strafprozessordnung vom 01. Februar des Jahres 1877 und das Gerichtsverfassungsgesetz vom 22. 01. 1877 reichseinheitlich geregelt. Beide Gesetze gelten in ihren wesentlichen Zügen heute noch. Sie haben das Strafverfahren - wie wir es heute kennen - geprägt.

 

 

 

 

"Das Strafgesetzbuch (StGB) regelt in Deutschland die Kernmaterie des materiellen Strafrechts. Während es dazu die Voraussetzungen und Rechtsfolgen strafbaren Handelns bestimmt, ist das Verfahren zur Durchsetzung seiner Normen, das Strafverfahren, durch ein eigenes Gesetzbuch – die Strafprozessordnung – geregelt. Das Strafgesetzbuch ist seit über 140 Jahren gültig und erfuhr seit dem mehr als 200 Änderungen. Die meisten Änderungen betreffen den Besonderen Teil (§§ 80–358 StGB)."

 

 

 

           Das Amtsgericht Düren liegt

 im Bezirk der Staatsanwaltschaft Aachen

    

 

 

Staatsanwaltschaft Aachen
Staatsanwaltschaft Aachen

 

Die Staatsanwaltschaft heute

 

          Aufgaben: Strafverfolgung und Strafvollstreckung
 

Die Hauptaufgaben der Staatsanwaltschaft liegen in den Bereichen der Aufklärung und Verfolgung von Straftaten. Hierbei wird sie von den anderen Strafverfolgungsbehörden, insbesondere der Polizei, unterstützt. Nach Abschluss der Ermittlungen stellt die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein oder erhebt Anklage. Wird das Verfahren eröffnet, nehmen Vertreterinnen bzw. Vertreter der Staatsanwaltschaft an der Verhandlung teil und beantragen schließlich im Plädoyer einen Freispruch oder eine zu verhängende Strafe. 

Weiterhin werden z.B. verhängte Freiheits/Geldstrafen durch die Staatsanwaltschaft vollstreckt.

In Jugendstrafsachen erfolgt die Vollstreckung durch das Jugendgericht selbst.  

Die örtliche Zuständigkeit der Staatsanwaltschaften entspricht derjenigen der gleichnamigen Landgerichte. In Nordrhein-Westfalen gibt es 19 Staatsanwaltschaften, und zwar im Bezirk der Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf in Duisburg, Düsseldorf, Kleve, Krefeld, Mönchengladbach und Wuppertal, im Bezirk der Generalstaatsanwaltschaft Hamm in Arnsberg, Bielefeld, Bochum, Detmold, Dortmund, Essen, Hagen, Münster, Paderborn und Siegen
sowie im Bezirk der Generalstaatsanwaltschaft Köln in Aachen, Bonn und Köln.


Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage der Staatsanwaltschaft Aachen

 

 

 

 

 

Quellen: Internet-Portal des Amtsgerichts Düren  2015

Quelle: Staatsanwaltschaft - https://de.wikipedia.org 24.3.2014

 

Quelle:Datei:Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich von 1914.jpg - https://de.wikipedia.org 24.3.2015

 

Quelle: Strafgesetzbuch (Deutschland) - https://de.wikipedia.org 24.3.2015

Foto Staatsanwaltschaft Aachen 24.3.2015

 

 

http://www.gsta-hamm.nrw.de/behoerde/behoerdenvorstellung/historie/historie_sta/index.php

 
Napoleon I.
Napoleon

 

 

 

code napoleon

 

 

Nach der  Revolution von 1789 wurde in Frankreich der Inquisitionsprozess durch den Anklagepro-zess abgelöst.

In diesem Verfahren war der Kläger nicht mehr der Bürger, sondern ein vom Staat bestellter Beamter, der "procureur d'etat".

Durch Napoleon I. (Bild) wurde der  neue Straf-prozess 1810 an den Rhein gebracht


 

Code penal

 

 

 

 

Strafgesetzbuch aus dem Jahre 1914

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle:Datei:Code civile.JPG - https://de.wikipedia.org