Die Schlacht bei Zülpich im Jahre 496 n.Chr.


Zülpich wurde christlich.



Foto oben: Tafel zur Stele in Langendorf.

Die Stele wurde geschaffen von Ulrich Rückriem 1999.

Gestiftet wurde der Stein von Manfred Vetter und Henrik Hanstein.


Quelle: HPM

 



Wegekreuze in Füssenich und Geich











 

 

                                           

 

Justiz-Club Düren 2014

Der Autor und seine Heimat

 

 

Autor Heinz-Peter Müller
Der Autor im idyllischen Klostergarten

 

 

Heinz-Peter Müller ist seit dem Jahr 1978 Angehöriger der Justizverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen. 


Der 60jährige Justizamtsinspektor aus Füssenich bearbeitet beim Amtsgericht Düren seit über dreißig Jahren Jugendstraf- und Haftsachen. Daneben hat er seit 2013 als Haus-Chronist drei Bildbände über die Geschichte der Dürener Justizbehörde verfasst. Den "Justiz-Club Düren"  hat er 2014 gegründet.


Lokalpatriotismus 

Eine erholsame, ruhige Wohnlage:

Im Wiesengrund, Füssenich

Füssenich, Im Wiesengrund, mit Blick auf die Landesburg in Zülpich




Kleine Historie

 über mein Heimatdorf Füssenich/Geich

von den Anfängen bis zur kommunalen Neugliederung 1972.



Wappen Füssenich: Drei goldene Kugeln

und eine Gleve.

Wappen Geich: Silberne Hand mit brennender Kerze

(Quelle: Amts- und Gemeindedirektor Vettweiß, 1964)





Der Mensch bereist die Welt
auf der Suche nach dem, was ihm fehlt.
Und er kehrt nach Hause zurück,
um es zu finden.

 

George Moore





Die Bruderdörfer Füssenich und Geich

Blick über Geich hinweg auf einen Teil von Füssenich, Foto:Wolkenkratzer- Wikipedia Luftaufnahme Geich (2016) CC-BY-SA 4.0
Füssenich und Geich - Foto: Wolkenkratzer, Wikipedia, CC-BY-SA 4.0



 

Die  Dörfer Füssenich und Geich  liegen in einer fruchtbaren Ebene am linken Ufer des Neffelbachs, welcher hier durch den Muldenauer Bach (Foto unten), das  Langendorfer Fließ, Mühlengraben und durch den Ellemaarsgraben bzw. den in Froitzheim so benannten Füssenicher Bach (Foto oben) verstärkt wird. Die Hügelketten, welche vom westlichen Randgebirge her das Tal der Neffel begleiten, verflachen sich hier vollständig in die weitläufige Erftebene. Der Boden in Füssenich und Geich besteht vorherrschend aus Letten und Kleierde, was in trockenen Jahren nachteilige Folgen für den Ackerbau mit sich führt.


Vergl.: Johann Heinrich Kaltenbach, "Der Regierungsbezirk Aachen",1850.


Hier - am Sportplatz - fließt der Muldenauer Bach (oben) in den Neffelbach.

Foto: JCD





Die Quelle des Neffelbachs

 

Die Quelle des Neffelbachs befindet sich in dem Dreieck der Ortschaften Berg, Wollersheim und Vlatten. Wenn man dem Bachlauf bis zu einer einzeln stehenden Eiche folgt, kann man die eingemauerte Quelle sofort erkennen. Der Bach ist 40,3 km lang. Er fließt bei Kerpen in die Erft, die wiederum in den Rhein mündet. Am Neffelbach  wurden noch bis 1836 Weingärten angelegt. Damals war die Ebene um Füssenich und Geich von einem dichten Wald umgeben, der zu den Ardennen gehörte.


Foto: Heimat- und Geschichtsverein Nideggen e.V. von 1988




Erste Besiedelungen


In der Jungsteinzeit.

Infolge der günstigen Boden- und Wasser- sowie Waldverhältnisse wurde das Gebiet der heutigen Zülpicher Börde  (oder damals Neffelbachscholle) sehr früh besiedelt. Die konstante Besiedelung des Gebietes seit der Mittelsteinzeit (18.000 v. Chr.) über die Jungsteinzeit ( 5000 v. Chr.)   u. Bronzezeit

( 2000 v.Chr.) und  Eisenzeit (800 v.Chr.) ist durch eine Fülle von Bodenurkunden - Gräber und Urnenfelder - gut belegt.

"Haus" aus der Jungsteinzeit. Foto: Geschichtsverein Zülpich


Bei Ausschachtarbeiten im Baugebiet „Seegärten“ wurden im November 2009 Fundstücke zu Tage gefördert, die aus der Jungsteinzeit stammen. Es sind Überreste von Gerätschaften, die Siedler im 4. Jahrtausend vor Christus benutzt haben. Bisher war man davon ausgegangen, dass die „Römerstadt“ auf eine nur 2000-jährige Geschichte zurückblicken könne (1).

 

Stein aus Embken.

Die Kelten der so genannten Eisenzeit (800 v. Chr.) haben uns überdies noch zahlreiche Matronensteine aus unserer Region hinterlassen. Man kannte ab der Jungsteinzeit bereits die Erbse, Linse, Lein und Mohn. Die Ähren - u.a. von Emmer und Gerste -  wurden mit einer Sichel abgeschnitten, die Körner dann auf einem Reibstein gemahlen.



(1)Quelle: https://infopoint.co/de/Z%C3%BClpich/Geschichte, 8.10.2016




1. Jahrhundert v. Chr.

Sugambrer und Ubier anstelle der Kelten


Fusciniacum, so der frühere Name des kleinen Straßendorfes in der Zülpicher Börde, lässt heute auf eine frühe keltoromanische Gründung schließen, wenn auch der römische Einfluss sicher nicht geleugnet werden kann. In den Jahren 58–51 v. Chr. wurde Gallien, also auch das Gebiet um Zülpich herum, bis zum Rhein vom römischen Feldherrn Gaius Julius Caesar (Foto) erobert. Dabei soll er die Kelten ausgerottet und sie durch ihm treu ergebene Ubier ersetzt haben.

 

In Zülpich-Hoven wurde im 19. Jahrhundert von dem Zülpicher Friedensrichter Doinet ein Matronenstein gefunden (Bild unten).

In dieses Gestein waren die Worte  „Matronis Aufaniabus (F)-uscinius“ eingemeißelt. Daher vermuteten Historiker, dass sich das heutige  „Füssenich“ aus diesen Petroglyphen ableiten könnte. Fuscinius war damals ein römischer Gutsbesitzer, dem der Ort seinen heutigen Namen verdankt. Obwohl dieser Name römischen Ursprungs ist, handelt es sich hier wohl um einen vornehmen keltischen Bürger, der später das römische Bürgerrecht angenommen hat.



Der Matronenstein

Bei dem Matronenstein handelt es  sich um das Oberteil eines rechteckigen Altars, der unten etwas abgeschlagen ist und ein beschädigtes Giebelchen hat. Die Höhe des Steins ist 41 cm, die Breite 36 cm und die Dicke 19 cm.



Einige Historiker vermuten aber auch, dass der Ort Vössenich, Vüssenich, Vuissenich, Füssenich, lateinisch Vulpiacum, auch von einem Herrn namens Voß (Fuchs, de Vulpe) abgeleitet werden kann, der unter Kaiser Otto II. ( 973-983) diente. Er bewohnte als Inhaber des erzbischöflichen Oberjägeramtes die Jagdburg am Neffelbach.


In Geich hatte man 1854 in einem Garten Richtung Zülpich römische Grundmauern aufgedeckt und dabei außer Urnen und Kupfermünzen bis heute nur einen Matronenstein gefunden. Der u.a. auf dem Stein eingemeißelte Name" Ulauhinehis"  kann wohl in Verbindung gebracht werden mit "Hulenberg" oder heute "Eulenberg", der an unsere Dörfer anschließt, wobei hier der Ausdruck "Eule" wohl  nichts mit einer Eule zu tun hat, sondern eher von "alah", dem germanischen Wort für heiliger Hain, abgeleitet sein dürfte (Vergl. Sophie Lange, Wo Göttinnen das Land beschützen, 1994).


Des Weiteren gehen Historiker davon aus, dass der Name vielleicht auch von einem Gutshof namens Gaiacum abzuleiten sei.


Ähnlich wie mit Geich verhält es sich mit der dritten keltischen Siedlung in der Füssenicher  Region: Das Eilich.

Dieser vormals  selbständige Ort kann seinen Ortsnamen wohl einem  Gutsbesitzer namens  Ailius (Ailiacum) verdanken.

Im Volksmund ist der Name Eilich auch bis heute noch in der regionalen Bevölkerung beibehalten worden.

Füssenich, Eilich und Geich waren also seinerzeit ursprünglich Gutshöfe, die sich erst ganz allmählich zu kleinen Dörfern entwickelten (Karte oben).


Das fruchtbare Bördeland, in dem der  Zuckerrübenanbau seit den Anfängen wichtigster Bestandteil der Landwirtschaft des Doppelortes war, könnte der Grund dafür gewesen sein, dass  im hohen Mittelalter das Prämonstratenserinnen-Kloster, das in dieser Chronik später noch einen besonderen Platz einnimmt, hier in Füssenich gegründet wurde.



Fundgrube Füssenich

Beim Setzen eines Grenzsteins bei der Erstellung von Siedlungsbauten, 150 Meter östlich Kilometerstein 15,3 der Straße 56 im Jahre 1950 wurde eine  römische Wasserleitung (Foto rechts:   ein weiterer Fund aus Zülpich, zu sehen beim Zülpicher Geschichtsverein, i-Punkt) angeschnitten, über deren Freilegung der Bürgermeister von Füssenich umgehend berichtete. Aus übereinander gelegten Hohlziegeln war eine 9 bis 10 cm im Durchmesser haltende Wasserrinne gebildet, die mit Ton abgedichtet war. Nach der Oberflächengestaltung muss der Ausgangspunkt westlich der Fundstelle gelegen haben. Die Richtung der Leitung zeigte zum abfallenden Gelände nach Osten.


Quellen: Jacob Gerhards, "Beiträge der Vor- und Frühgeschichte des Dürener Landes".

Vergl. Heribert van der Broeck. " Ein Streifzug durch die Geschichte der Pfarrgemeinde Füssenich", 1963



Übrigens:

Die ehemaligen Altarsteine "Matronae Aufaniae" (keltisch-römische Muttergottheiten) fand man mehrheitlich i.d. Provinz "Germania inferior" (also in unserem Gebiet).





Die Franken kommen...


Gallien kurz vor Chlodwigs Regentschaft im Jahre 481.



Das Ende der  Römerherrschaft


Schlacht bei Zülpich im Jahre 496

Mit Beginn des vierten Jahrhunderts traten an die Stelle der römischen Provinz "germania inferior" nun die  neuen germanischen Stammes- verbände, vornehmlich die Franken, die wiederum mit dem  Sieg über die Alemannen durch  Chlodwig I. - selbst Eroberer -  im Jahre 496 das Herrschergeschlecht der Merowinger in unserem Gebiet begründeten.


In Kürze:

Die Merowinger  waren das älteste Königsgeschlecht der Franken vom frühen 5. Jahrhundert bis ins jahr 751. Ihnen folgten später die Karolinger mit u.a. Karl dem Großen.



Die Endungen "-ich" und  "- heim"

verraten uns heute viel.

 

Seit der fränkischen Besiedelung des linksrheinischen Gebietes um 450 n.Chr. ist kein anderer Volksstamm mehr in unserer Region sesshaft geworden. Wir Füssenich-Geicher sind also alle Nachkommen dieses Volkes.

Die Dörfer mit der Endung "-ich" ( Nemmenich, Füssenich, Bessenich, Geich, Disternich u.s.w.) deuten auf ein Weiterleben römischer Restbevölkerung neben den Franken hin.

Die Ortsnamen mit der Endung "-heim" (Jakobwüllesheim, Kettenheim, Lüxheim, Frangenheim u.s.w.)  sind ursprünglich fränkische Siedlungen, die somit rund 1500 Jahre bewohnt sein dürften.

(Quelle: Vergl.Gemeindegeschichte, Gemeinde Vettweiß -www.vettweiß.de - 25.10.16)





Geburtsstunde des

christlichen Abendlandes
 

Die Schlacht bei Zülpich,

die alles veränderte.


Hier soll es anno 496 geschehen sein - auf den Feldern bei Langendorf.

     

    Eine Rückriem-Stele erinnert  an die Schlacht bei Zülpich 

Die Franzosen sahen später in der siegreichen Schlacht die Geburtsstunde ihres französischen Reiches.




Im Jahre 496 schlug - nach einhelliger Meinung der Historiker - der Frankenkönig Chlodwig I. (links im Bild) etwa in der Nähe von Zülpich/Langendorf die  Alemannen. 

Diese Auseinandersetzung dürfte auch bei den Siedlern in "Fusciniacum" nicht spurlos vorbei gegangen sein. Nach dem Gewinn der Schlacht bekehrte sich Chlodwig zum Christentum und schaffte ein Großreich mit christlicher Prägung. Zülpich hatte sicher zu dieser Zeit bereits eine kleine christliche Gemeinde. Was das Umland angeht, lebte die Bevölkerung dort noch lange Jahre  als Heiden. Für eine christliche Wende sollten später die Heiligen Willibrordus, Hubertus und Amandus um 700 n.Chr. sorgen.


Taufe Chlodwigs (nach gewonnener Schlacht), Der Meister von Saint-Gilles (um 1500)


Nach dem Sieg bei der Schlacht von Zülpich /Langendorf kon- vertierte Chlodwig zum katholischen Glauben. Zu Weihnach- ten 498 wurde er in Reims getauft. Unsere Region wurde nun christlich und das Frankenreich zum engsten Partner Roms.


Zur Person:


König Chlodwig mit seinen Franken.


" Chlodwig I. herrschte  von 481/482 bis 511. Er beseitigte wohl 486 den letzten römischen Rivalen Syagrius, den Sohn des Aegidius, und erhob das Frankenreich durch Siege über die benachbarten fränkischen Kleinkönige (Sigibert von Köln, Ragnachar, Chararich), die Alamannen und die Westgoten sowie durch die Annahme des katholischen Christentums zu weltgeschichtlicher Bedeutung."


 

Quelle: Merowinger - https://de.wikipedia.org zuletzt aufgerufen am 25.9.2016



Übrigens:


Von dem Namen Chlodwig (Clovis) leiteten die Fanzosen später den Namen Louis (Ludwig) ab, den 18

Herrscher Frankreichs bis 1824 führten.





Den Franken sei Dank...



Der hl. Willibrordus missionierte auch in unserer Region.


Die ersten fränkischen Kapellen und Kirchengründungen fallen in das 6.-7. Jahrhundert.


Die fränkischen Könige begünstigten in der Folge nicht nur die Missionsarbeit im Frankenland, sondern sie statteten die Kirche auch mit reichem Grund und Boden aus.


Die Füssenicher und Geicher gehörten zu dieser Zeit mit  vielen anderen Dörfern der Nachbarschaft (unter anderem Vettweiß) zum so genannten Zülpichgau. Ab diesem Zeitpunkt kann man wohl historisch von einem deutschen Land mit deutscher Bevölkerung sprechen.




  Schlacht bei Zülpich anno domini 925

Heinrich I.


Mit der Thronbesteigung

Heinrichs I.im Jahre 919 endete

im Zülpichgau die Zeit der

Franken, Karolinger und Konradiner.

Die Sachsen saßen auf dem Thron.



Mit der Aufteilung des fränkischen Reichs (843 Verdun, 870 Meersen) kam unsere Heimat zunächst in das mittelfränkische Reich.


Otto I. 912 -973

Nach der Entscheidungsschlacht zwischen dem deutschen König Heinrich I (rechts) und dem Herzog Giselbert von Lothringen 925 bei Zülpich gehörte auch Füssenich endgültig ab 962 (Otto I. rechts) zum "Heiligen römischen Reich deutscher Nation" (bis 1806). Füssenich und Geich  gehörten weiterhin bis 1801 zum Erzbistum Köln  (und dann wieder von 1815 bis heute).

 

Die Schlacht von 925 wird historisch höher bewertet als die Schlacht zwischen Chlodwig und den Alemannen im Jahr 496.

Denn der Rhein wurde nun wieder deutsch und er blieb es auch (außer in der Zeit zwischen 1794-1814) bis in die heutige Zeit.



Füssenich und Eilich betraten die Weltbühne


Erste Erwähnungen in schriftlichen Quellen über Füssenich gibt es erst ab dem Jahr 1140. Auch das "Eilich" ist  in einer Urkun- de aus dem Jahre 1205  erwähnt.  Weitere Beweise seiner Existenz sind Aufzeichnungen darüber, dass im Jahre 1235  Erzbischof Heinrich von Müllenark ( erwählt 1225, gestorben 1237) den Ankauf von Gütern, welche das Kloster aus dem "Eilich" erworben hatte, genehmigte.



Heiliger Norbert (Darstellung um 1500)

Im Jahre 1134 starb der Stifter des Prämonstratenserordens, der spätere heilige Norbertus, als Erzbischof von Magdeburg.


Im Jahre 1147 bestand das  Kloster bereits. Erzbischof Arnold I. von Köln hatte es  "bei der Kapelle des hl. Nikolaus, Visenich" errichten lassen und befreite das Kloster schließlich von all seinen Abgabepflichten an das Erzbistum Köln.





Übrigens: Zülpich erhielt offiziell durch Konrad von Hochstaden (links) 1255 die Stadtrechte, obwohl man durch alte Schriften weiß, dass Zülpich bereits mehrere Jahrhunderte vorher,  nämlich im Jahre 507 und 531,  als Stadt bezeichnet wurde ( z.B. von Gregor von Tours).

 

Konrad I. - Erzbischof von Köln




Der Friedhof von Füssenich und Geich lag in Zülpich

Ehemalige Marienkirche mit dem Friedhof der Füssenicher und Geicher.



Wir können uns heute eine kleine Ansiedlung von Höfen und "Häusern" in Füssenich und in  Geich vorstellen, deren Einwohner ab 1124 - 1805 von der Marienkirche (Reste rechts  im Bild) im nahen Zülpich abhängig waren und nur eine kleine Kapelle für die Gebete im Ort unterhielten.

Alle Trauungen, Beerdigungen und sonstige christliche Rituale wurden ausnahmslos bis 1805 in St. Marien, Zülpich, durchgeführt. Nur bei Überschwemmungen oder wenn die Wege nach Zülpich unpassierbar waren, wurden die Toten im Füssenicher Klosterfriedhof begraben.


Die Marienkirche wurde im Jahre 1817 abgerissen und dann eingeebnet.  Wenige Reste des Portals stehen aber heute noch auf einem Privatgrundstück in Zülpich.


Foto: Reproduktions-Nr: rba_mf028682 Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln Zülpich, Marienkirche, Zülpich

 

Zülpich-Gau als Enklave im Herzogtum Jülich


Die Folgezeit war geprägt durch die Fehden zwischen den Erzbischöfen von Köln und den Grafen von Jülich, die vom 12. bis zum 14. Jahrhundert immer wieder aufflammten (Schlacht bei Zülpich 1267 n.Chr.) 



Ende des Zülpich-Gaus


Schließlich kamen Zülpich und Füssenich mit Geich nun erst  einmal  zur kurkölnischen Stadt, auch wenn diese als Enklave im Herzogtum Jülich lagen.


1379 kamen dann nach erneut aufflammenden  Streitigkeiten  u.a. die Orte Füssenich, Geich und das Eilich jetzt endgültig in kirchlichen Besitz.




Der Ort Eilich (oder auch Eylich) war vermutlich seit 1436 mit Füssenich verschmolzen, da er als eigenständiger Ort keine urkundliche Erwähnung mehr erfährt.




Die Landesburg in Zülpich


Wie wir noch sehen werden, werden Füssenich und Geich später aus dem Bezirk Zülpich heraus in den französischen Kanton Froitzheim wechseln. Im 14./15. Jahrhundert wurde die kurkölnische Burg Zülpich (Foto unten aus dem Jahre 2016) errichtet, von der aus die Region nun regiert wurde.

 

Landesburg in Zülpich

Quelle: Landesburg in Zülpich-Wolkenkratzer, CC-BY-SA 4.0, 2016



1452/1479 Siegel der Schöffen von Geich und Füssenich


"Nach 1452 besaßen die Schöffen von Geich und Füssenich, des späteren Zülpicher Kramhausgerichts, kein eigenes Siegel und baten meist den Pfarrer von St. Marien um Besiegelung. 1479 hatten sie ein eigenes gemeinsames Schöffensiegel. Das kleine Siegel, 3 cm Durchmesser, zeigt die sitzende Muttergottes, gekrönt und mit weitem Faltengewand, das Kind auf den Arm, zu den Seiten Rosenranken. Die Muttergottes bezieht sich auf die Kirche St. Marien in Zülpich, mit deren Pfarrgrenzen auch das Gericht im wesentlichen zusammenfiel. Die Umschrift lautet in der Übersetzung:

Siegel der Schöffen des Hofes zu Geich" [1]


[1]Quelle:Rheinlandverlag, Abtei Brauweiler, Pulheim, Peter Hützen,ISBN 3-7927-0633-4, Seite 36.


Jüdischer Friedhof in Zülpich

"An der Karlsruhe"

1604 - 1958



Am Zülpicher Weiertor erinnert ein Gedenkstein an den aufgegebenen alten jüdischen Friedhof.


 

Im Foto rechts: Der jüdische Friedhof vor dem Weiertor 1950er Jahren dem Braunkohleabbau weichen musste ( Foto; ZGV)


Von 1604 - bis 1958 existierte in Zülpich ein jüdischer Friedhof. Ob dort - jedenfallls bis 1794 - auch Bewohner aus Füssenich und Geich ihre letzte Ruhestätte fanden, ist mir nicht bekannt.

 


Gedenkstein auf dem jüdischen Friedhof in Köln-Ehrenfeld zur 1958 erfolgten Umbettung von 225 Gräbern vom ehemaligen jüdischer Friedhof vor dem Weiertor in Zülpich nach Ehrenfeld .                  


Die Gräber lagen in der Nähe des  Weiertors in Zülpich. Ende der 1950er Jahre wurden die letzten 225 Gräber auf den Friedhof in Köln-Ehrenfeld umgebettet, weil die Gräberfläche dem Braunkohlenabbau vor den Toren Zülpichs weichen musste.


Von 1794  bis 1814 gehörten Füssenich und Geich zum Kanton Froitzheim und danach bis 1971 zum Landkreis Düren.1823 lebten in der Bürgermeisterei Füssenich 5 jüdische Mitbürger [1].


Vergl.Uni-Heidelberg, Jüdische Friedhöf ein NRW (uni-heidelberg.de, 14.11.16)

[1]Reg.Bezirk Aachen Nr. 59/1823.Weitere Quelle; „Jüdischer Friedhof vor dem Weiertor”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/O-13011-20110706-5 (Abgerufen: 15. Juli 2017)

Foto Stein:

Mit freundlicher Genehmigung der Synagogen-Gemeinde Köln, Herr Lemberg.



1618 - 1648


Im dreißigjährigen Krieg wurden Zülpich und seine Siedlungen Opfer der bis dahin wohl schrecklichsten Kriegshandlungen.

Damals wurde u.a.Zülpich, Düren und Froitzheim zerstört oder ausgeplündert. Das Füssenicher Kloster wurde in Brand gesteckt und verwüstet. Die Ordensschwestern des Klosters Füssenich flohen allesamt nach Köln. Der Schrein des hl. Alderikus wurde vorher noch nach Zülpich in die Martinskirche in Sicherheit gebracht.

 

Deutlicher kann man die Kriegsgräuel nicht darstellen - Werk von Jacques Callot (1632).


1635 gründeten die Kapuziner in Zülpich eine Ordensniederlassung mit einem Gymnasium; später wurde hieraus ein Krankenhaus. Dieses besteht noch heute als Geriatrisches Zentrum.


Die Dörfer Füssenich und Geich sowie das Kloster wurden  am 2. März 1642 vor allem durch die einfallenden französisch-hessischen-weimarischen Truppen  verwüstet. Die Reliquien des hl. Alderikus, die in der Martinskirche vorher versteckt wurden, überstanden wunderbarerweise die Feuersbrunst   im Zülpicher Gotteshaus.

 


Nach dem westfälischen Frieden 1648 konnte das Kloster wieder aufgebaut werden.

Die Nonnen kehrten aus Köln zurück und brachten den Alderikus-Schrein

(Foto) wieder in das Kloster. Die religiösen Streitigkeiten im Lande jedoch gingen unvermindert bis 1672 weiter.



M. Heymans: Rochus als Pestpatron, 1901

Im Jahre 1666 wütete die Pest auch in Füssenich und Geich. Das Kloster allerdings blieb nahezu verschont. Nach den Jahren der Pest hat sich die Bevölkerungszahl in der Region halbiert.


Schutzheiliger aller Pestkranken:  

Der heilige Rochus, der u.a. in der Kapelle in Zülpich-Geich verehrt wird.




Am 16. September 1672 waren die Schwestern des Klosters Füssenich vor den Einfällen holländischer Truppen nach Zülpich und vor dort aus weiter nach Kreuzberg geflüchtet, wo sie den Winter über verblieben.

 

Ludwig XIV. im Krönungsornat

1689 schließlich sorgten im Pfälzischen Erbfolgekrieg die derben Soldaten des französischen Königs Ludwig XIV. ( Bild links) dafür, dass die Region um Zülpich und Füssenich nicht zur Ruhe kam. Allein in Füssenich brannten sie sechs Häuser nieder und besetzten das Kloster.

Dort entweihten sie den Schrein und in schrecklicher Raserei auch  die Reliquien des hl. Alderikus.





Füssenich-Geich im

18. Jahrhundert


Das gesunde Leben auf dem Land...


Die Füssenicher bevorzugten den Ackerbau -

die agrarischen Bedingungen waren gut.


Die reiche Lößebene der Zülpicher Börde des 18. Jahrhunderts war geprägt von Gehölzen und kleineren Wäldern. Der Waldbestand war eine wichtige Voraussetzung für die Viehzucht und für den Hausbau. Vornehmlich unterhielt man Kühe, Ziegen und Schweine und betrieb in größerem Maße Ackerbau.

Gemüse (Rüben und verschiedene Kohlarten) und vor allem Getreide wie der Roggen und der Weizen waren die Grundnahrungsmittel. Viel Schweinefleisch und Geflügel wie Auerhähne, Stare, Wildgänse oder Fleisch von Hasen und von anderem Kleinwild ergänzten den Speiseplan besonders zu den Feier- und Kirchenfesttagen. 

Der Boden der Zülpicher Börde war für Ackerbau, inbesondere für den Roggen, ausgezeichnet geeignet. Roggen war das Hauptnahrungsmittel im ganzen Rheinland. Der Weizen stand an zweiter Stelle.


Die Füssenicher Bauern waren größtenteils keine Pächter, sondern Eigentümer ihrer Hofstellen. Eigentumslose Bürger von Füssenich, also das  Gesinde und die Tagelöhner, ergänzten die dörfliche Gemeinde.


Einen Dorfplatz im heutigen Sinne können wir uns im damaligen Füssenich des 17. und 18. Jahrhunders wohl nicht vorstellen. Der Sammelpunkt dürfte, wie auch bei den vielen anderen Ortschaften des Umlandes, vor der jeweiligen Kirche gewesen sein. Daneben gab es vielleicht noch kleinere Festplätze für Kirchweihfeste oder Schützenfeste. Traditionen, die auch heute noch in Events wie Kirmes und Schützenfest fortleben [1].


Wie in der damaligen ländlich geprägten Welt üblich, baute auch das Kloster in Füssenich alles, was man zum Leben benötigte, selber an oder stellte es selbst her. Überschüssiges wurde verkauft. Man betrieb ausgiebig innerhalb des  Klosters jahrhundertelang eine Brauerei, eine  Metzgerei, eine Bäckerei, eine Schreinerei, eine Schmiede, Tierställe, Scheunen und einen Taubenschlag [2].



Am Rande I

Im Jahre 1755 kam es in Zülpich und in seiner Umgebung zu wochenlangen Erderschütterungen, die auch die Füssenicher und Geicher Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzten.

Abhilfe versprach man sich durch Gebete und Prozessionen.




Am Rande II


In der Gegend um Füssenich und Geich wurde bis Ende des 18. Jahrhunderts auch Wein angebaut. Erst Prior Moureaux, Prior seit 1769, hatte viele Morgen Weinland mit und mit in Ackerland umgewandelt, weil offenbar die klimatischen Verhältnisse in Füssenich und in der Region nicht mehr gegeben waren. Die meisten Füssenicher Weinbauer folgten seinem Beispiel [3].


Die größten Anbauflächen waren am Oberlauf des Baches und zwar zwischen Wollersheim und Zülpich. Bis ca. 1836 wurden in Zülpich noch Weingärten mit 3082 Stöcken angelegt.

 


(1) Quelle: Vergl. hier auch Thomas P. Becker, Leben im rheinischen Dorf, zuletzt aufgerufen am 27.09.2016

(2) (3) Bruno Schall, "Kleine illustrierte Geschichte des St. Niklaus-Stiftes zu Kloster Füssenich, 2015, Seite 21 und 40


 

 Zülpich im Jahre 1789, wenige Jahre vor der französischen Besatzung.


 

 


Napoleon im

  Rheinland




1794 -1814


Die Füssenicher und Geicher wurden französische

Bürger - und Napoleon war ihr Kaiser.

Kurfürstentum Köln am Ende.


Um 1800 hatte Füssenich 374 und

Geich 360 Einwohner

    

 

Napoleon im Arbeitszimmer.

Die Auswirkungen der Französischen Revolution in den Jahren von 1789 bis 1799 haben das linke Rheinland früher erreicht und auch nachhaltiger geprägt als viele der anderen Teile Deutschlands und Europas.


Seit dem Herbst des Jahres 1794 bildete der Rhein faktisch die Grenze zwischen dem französisch besetzten linken Rheinufer und den übrigen Gebieten in Deutschland. Das Kölner Erzbistum hatte praktisch aufgehört zu existieren.


http://www.wirrheinlaender.lvr.de/rheinland_franzosen/1794_1815.htm, zuletzt aufgerufen am 23.9.2016



Erste Abwehr in Aldenhoven

Zwar wurde die eindringende Franzosenarmee durch die Trup- pen der Österreicher bei Aldenhoven 1793 zurückgedrängt, aber

in den ersten Oktobertagen des Jahres 1794 marschierten die französischen Revolutionstruppen unter ihrem General Marceau (Bild links)  u.a. in das Dürener und Zülpicher Land ein und bildeten hier Verwaltungsbezirke.


François Séverin Marceau, 01.03.1769 - 19.09.1796



In dieser französischen Besetzung der Rheinlande von 1794 bis 1814 war Füssenich mit weiteren Orten  zum Kanton Froitzheim im  "Département de la Roer" und hier zum Arrondissement Aachen zugeordnet worden.


Im Arrondissement Aachen gab es 12 Kantone, u.a den Kanton Froitzheim mit der Mairie (Bürgermeisterei) Füssenich.


Der von Paris eingesetzte Präfekt regelte die Dienstgeschäfte des Departements allein.

Der Maire wurde von ihm ernannt und trug, unterstützt von einem Adjoint (Beigeordneter), die alleinige Verantwortung für die Mairie. Ein Gemeinderat, dessen Mitglieder aus den „Meistbeerbten“ (den höchsten Steuerzahlern) bestimmt wurde, stand dem Maire als „conseil municipal“ (Gemeinderat) zur Seite. Einmal jährlich trat dieser zur Etatberatung und zur Verwaltungskontrolle zusammen [1].



(1) Quelle: „Beiträge zur Geschichte von Kreuzau, 1794 – 1988); Nikolaus Nolden, Dr. Reiner Nolden)

 


Der Kanton Froitzheim ( mit Füssenich) und seine

Nachbarkantone Zülpich und Düren

Karte des ehemaligen französischen Departements Roer.


1798- 1814


Die Orte des Kantons Froitzheim: Abenden, Berg, Bergstein, Blens, Boich, Brandenberg, Bürvenich, Disternich, Drove, Embken, Eppenich, Froitzheim, Füssenich, Geich, Ginnick, Gladbach, Jakobwüllesheim, Juntersdorf, Kelz, Leversbach, Müddersheim, Nideggen, Pissenheim (Muldenau), Sievernich, Soller, Thum, Üdingen, Untermaubach, Vettweiß, Wollersheim.


 

Übrigens

waren seinerzeit alle Urkunden, standesamtliche Eintragungen, Zeugnisse oder auch alle Landkarten in der französischen Sprache verfasst. Die Bevölkerung sprach deutsch, musste sich also bei amtlichen Begehren oder aber in Gerichtsprozessen beim Friedensrichter oder beim Kreisgericht Aachen stets eines Dolmetschers bedienen. Öffentliche Bekanntmachungen oder Plakate waren zweisprachig ausgefertigt, damit die Bürger dem jeweiligen Aufruf folgen konnten.


Der Code Civil

Auszüge aus der Ausgabe von 1808


Fotoquelle :„Der Hexer, Wikimedia Commons, cc-by-sa 4.0 zul.19.9.17


Geburtsurkunde

"Die Geburt des Kindes muss von dem Vater, oder, in dessen Ermangelung, von den behandelnden Doktoren der Arznei- oder Wundarztkunde, und sonstigen Ärzten, desgleichen von den Hebammen, oder anderen Personen, die bei der Geburt zugegen gewesen sind, und, wenn die Mutter außer ihrem Wohnorte niedergekommen ist, von der Person, bei welcher dies geschah, angezeigt werden. Die Geburtsurkunde soll sogleich in Gegenwart zweier Zeugen aufgenommen werden.

 

Die Geburts-Urkunde muss den Tag, die Stunde und den Ort der Geburt, das Geschlecht des Kindes, und die Vornamen, die man ihm gegeben hat und Vornamen, die Geschlechtsnamen, das Gewerbe und den Wohnort der Eltern, wie auch der Zeugen, enthalten."



Begriffe und Berufsbezeichnungen, die die Füssenich-Geicher nun lernen mussten:


administrateur municipale ----------------------Gemeindeverwalter

agent de police----------------------------------------------Schutzmann

avocat--------------------------------------------------------Rechtsanwalt

curé------------------------------------------------------------Kath. Pfarrer

huilier----------------------------------------------------------------Ölmüller

juge de paix-----------------------------------------------Friedensrichter

instituteur-----------------------------------------------Grundschullehrer

mère du convent---------------------------------Oberin des Konvents

trucheman----------------------------------------------------Dolmetscher




Kirche im Klammergriff - Die "Grande Nation" übernahm

 

Bereits seit 1798 wwaren sämtliche Wallfahrten, Prozessionen und Leichenzüge per Dekret verboten. Auf den Friedhöfen und Kirchtürmen sowie an  allen öffentlichen Wegen mussten die Kreuze entfernt werden.


Die Wehrpflicht nach französischem Vorbild wurde auch linksrheinisch eingeführt (Bild).


Gravierende Änderungen im Unterrichtswesen und eine ganz neue Zeitrechnung waren nun Neuerungen, die mit der Franzosenzeit  auch in Füssenich Eingang fanden.


Am 01. Januar 1810 wurde als neue Währung der französische Franken eingeführt.


Personenstandsregister nicht

mehr in Händen der Kirche


Das Pfarramt war jetzt nicht mehr befugt, persönliche Daten zu erfassen. Geburts- Heirats- oder Sterbeurkunden durften nur noch von den Kommunen ausgestellt werden.

 

Aus dem Kloster zu Füssenich flohen 1794 einige Schwestern vor den Wirren der Revolutionskriege. 1804 verließen dann alle Schwestern das klösterliche Gelände.



Neues Recht und Eigentumswechsel


Während der Besetzung durch die  Franzosen wurden alle französischen Gesetze und Verordnungen - auch in den kleinen Dörfern Füssenich und Geich - rechtswirksam.


Eine Pfarrei  unter 6000 Einwohnern durfte ab sofort nur noch eine Pfarrkirche unterhalten. Somit wurde St. Marien und St. Martin in Zülpich aufgelöst. St. Peter blieb die einzige Pfarrei in Zülpich. St. Marien war die "Stammkirche" der Füssenicher und Geicher. St. Marien wurde schließlich 1817 abgerissen und eingeebnet. Die Martinskirche diente den Franzosen als Wohn- und Lagerhaus. Der Rat der Stadt Zülpich beschloss 1988 den Ausbau der ehemaligen Ruine zu einer neuen Begegnungsstätte (Foto oben).


Im Jahre 1803 erfolgte die formelle Aufhebung des Füssenicher Klosters und die Übereignung aller Besitzungen als Nationalgut an den französischen Staat.

Das alte "Erzbistum Köln"  wurde von Napoleon aufgelöst und  1801 als  "Bistum Aachen" eingerichtet. Im Jahre 1821 wurde das Erzbistum Köln wieder hergestellt.


Vergl. auch "300 Jahre Pfarrkirche St. Nikolaus" , 2011, Seite 14, Bruno Schall.

Wappen Kaiser Napoléon.aus dem Hause BonaparteSodacan Diese Vektorgrafik wurde mit Inkscape erstellt. CC BY-SA 3.0.

Vergl. Heribert van der Broeck" 2000 Jahre Zülpich, 1968, Seite 168




18.07.1801 - Napoleon

schloss Frieden mit der Kirche.


Füssenich eigenständige Pfarrei.

Prior Zeck erster Pfarrer in Füssenich.

Pfarrer als "Beamte"


Es wurde festgelegt, dass der Katholizismus die Religion der Mehrheit der französischen Bürger ist - auch Füssenich war französisches Gebiet. Weiterhin wurde die Kirche finanziell abgesichert und bekam die Kirchengebäude zurück, die ihr während der Revolution weggenommen wurden. Die Pfarrer und Bischöfe erhielten ihre Gehälter vom Staat. Sie bekamen dadurch eine Art Beamtenstatus.

 

Zu der  Kirchengemeinde Füssenich gehörten nun die Rochus- und Brigida-Kapelle im Ortsteil Geich, die Alderikus-Kapelle und die Petronella-Kapelle (links) bei Gut Dirlau (Gemeinde Vettweiß). Der bisherige Prior des Klosters zu Füssenich, Zeck, wurde erster Pfarrer der neuen Kirchengemeinde Füssenich. Der Pfarrer in Zülpich durfte sich ab jetzt Oberpfarrer nennen.


Seit dieser Zeit gilt die Verpflichtung des jeweiligen Pfarres von Füssenich, in der Dirlauer Kapelle am Festtag der heiligen Petronella (31. Mai) eine heilige Messe zu zelebrieren. Das geschieht bis heute und wird von vielen Gläubigen unterstützt.

(Vergl. "Sankt Niklaus-Bote Füssenich-Geich, Advent-Weihnachten 2016" Seite 25.



 

Nach dem Wiener Kongress 1814

Das ehemals kurkölnische Füssenich-Geich fällt an Preussen


Der Kreis Düren wurde 1816 u.a.aus den ehemaligen französischen Kantonen Düren und Froitzheim gebildet.


 

 


Der ehemalige Kanton Froitzheim wurde vorübergehend der Provinz Großherzogtum Niederrhein zugeteilt.


Am 20. November 1815, nach dem zweiten Pariser Frieden, gehörte dann der Kreis Düren (mit dem Kanton Froitzheim) zum Regierungsbezirk Aachen.


Die damals in der Franzosenzeit gebildeten Bürgermeistereien hatten sich in der Vergangenheit bewährt und wurden somit von der neuen preußischen Regierung beibehalten.



Der Kanton Froitzheim ging wie gesagt an den neuen Landkreis Düren. Es bestand  weiterhin die Mairie (Bürgermeisterei) Füssenich mit den Ortschaften Geich und Juntersdorf als Gemeinden. Dieses Amt Füssenich hatte bis 1909 Bestand.


Von 1909 bis 1932 vereinigte man es mit dem Amt Vettweiß mit eigenem Büro in Füssenich.


1932 wurde das Amt Füssenich dem Amt Vettweiß zugeteilt.




"Stippeföttsche" im Rheinland

Die Bevölkerung tat sich schwer mit den preußischen Begriffen von Disziplin und Ordnung, was sich dann auch später mit der Gründung der "Funkengarden" im Karneval noch verdeutlichen sollte:

Man macht sich bis heute noch lustig über die straffe militärische Organisation und  die Ordnungsliebe der Preußen.


 


Landrat Emmerich Stürtz, Düren.

Vorübergehend in Personalunion verwaltet wurden um 1820 Froitzheim, Kelz und Füssenich. Erster Landrat war von 1816 - 1824 Gerhard Freiherr von Lommessem und ein weiterer von 1841 - 1887  war  der Geh. Regierungsrat Emmerich Stürtz (Foto). Bis 1944 waren 10 Landräte im Amt. Füsse- nich hatte um 1826 bereits 500 Einwohner.




In einer Amtlichen Bekanntmachung vom 1. März 1899 aus dem "Unterhaltungsblatt und Anzeiger - Amtliches Kreisblatt" lesen wir, dass in Füssenich am 23. Februar 1899 die Maul- und Klauenseuche u.a. im St. Nikolaus Stift ausgebrochen war.

 


Franz-Josef Sieger zuerst im Kloster zu Füssenich aktiv

Die Sieger-Brennerei war in der Zülpicher Landesburg untergebracht. Bis 1986 wurde dort Korn gebrannt. (Foto: Stadtarchiv Zülpich)


Von 1814 bis etwa in das Jahr 1850 wurde der später auch überregional bekannte " Sieger-Korn" im  St. Nikolaus-Kloster in Füssenich hergestellt. Später zog Sohn Heinrich Xaver Sieger in die nun als Fabrik umgebaute "Kurkölnische Landesburg  Zülpich" um ( Foto oben). 1959 übernahm Gunther Sieger die Firmenleitung. Ab 1980 hieß die Firma dann "May", deren Produktion 1986  beendet wurde. (1)


 

Ostturm der Burg gegen Ende des 19. Jahrhunderts
Hauptportal der Burg, Ende des 19. Jahrhunderts


(1) Quelle: Vergl. http://www.rundschau-online.de/5249930,2016

 


Übrigens:

1833 war Claudius Gilles Bürgermeister der Gemeinde Füssenich und seine Stellvertreter war Wilhelm Münchhalfen.


(Quelle: Amtsblatt der Regierung  Nr. 26 vom 39.05.1833)




Kreuze und Häuser aus dem 16./17. und frühen

20. Jahrhundert an vielen Stellen des Doppelortes.

 


Stellte ein altes Wegekreuz aus dem Jahre 1864 in Geich auf: Ludwig Breschinsky.


Stumme Zeugen einer langen Geschichte des Doppelortes sind die vielen Grabkreuze auf dem Friedhof aus dem  18. und 19. Jahrhundert und die Wegekreuze, teilweise auch  aus jüngerer Zeit,  die man z.B. in der Brüsseler Straße, im freien Felde und an der Aachener Straße (Foto) finden kann.


Unter Denkmalschutz - Brüsseler Straße 63


Denkmalgeschützte Wohn- und Hofanlagen findet man u.a.aus dem 17./18. oder 19.Jahrhundert  in der Füssenicher Brüsseler Straße Nrn. 36, 54, 57, 59, 62 und 63 (oben) und in der Brunnenstraße Nr. 7 sowie in der Geicher St. Rochusstraße Nrn.  2 und 6, in der Seestraße Nr. 2, Alderikusstraße Nrn. 1 und 3 und in der Aachener Straße Nrn.7, 33 und 52.  Quelle Stadt Zülpich


Ein altes Wegekreuz aus der Gemeinde Juntersdorf, das der Vernichtung anheimfallen sollte, konnten die Eheleute Breschinsky schließlich retten und stellten es mit einem neuen Sockel auf einer Wiese am Ortsausgang in Geich auf.

Noch ältere Kreuze findet man in der alten Friedhofsmauer an der Ost- und Südseite des Friedhofs


In die Klostermauer wurden mehrere alte Grabkreuze  von den Gräbern der Klosterschwestern eingelassen ( Foto oben).



Sterberegister seit 1780

Wie aus einer Arbeit aus dem Jahre 1979 zu entnehmen ist, befinden sich auf dem Füssenich-Geicher Friedhof ein Grabmal aus dem 17. Jahrhundert, zwei aus dem 18. Jahrhundert und ein Grabmal aus dem 19. Jahrhundert Ein Sterberegister  wurde für Füssenich und Geich seit dem Jahr 1780 geführt [1].



27.10.1635 VON GERTZEN, Maria,

Fraumeisterin des Gotteshauses zu Füssenich (rechts)

 

23.10.1758 MAUBACH, Gertrudis


1761 BIRCKENBACH, Emanuel, Halffe


13.11.1862 KLOOCK, Johann, * 17.10.1775

  


Armenverwaltung

Füssenich und Geich
Der Landwirt Johann Kloock, ge- boren am 17.10.1775 in Jakob-wüllesheim und  gestorben am 13.11.1882 in Geich,  hatte seine Immobilien, die etwa 3.650 Ar umfassten, einer Armenverwal- tung vermacht. Danach war der Erlös aus der Verpachtung der Ländereien, der damals bei 10.00 Euro p. a. gelegen haben dürfte, den katholischen Armen der Dörfer Füssenich und Geich zugedacht. Ein entsprechendes Gedenkkreuz steht heute auf dem Friedhof von Füssenich und Geich (Foto oben).


(1) Quelle: Karl Heinz TÜRK, Christliche Kleindenkmale in Börde und Neffeltal, Rheinland-Verlag Köln, 1979,zusammengestellt von Kurt Baltus, Zollhausstr. 72, 52353 Düren

  


"Steenere Hus" in Geich.

Gebäude mit Geschichte...


Das so genannte  "Steenere Hus" in Zülpich-Geich  war nach unbestätigten Erzählungen ehemals eine Gerichtsstätte und Gefängnis (im Keller) für die Füssenich-Geicher Bevölkerung. Den Namen verdankt das Gebäude der Tatsache, dass es das erste vollständig aus Stein (Bruchstein)  gebaute Haus in Geich ist. Es stammt aus dem 17. Jahrhundert.

 

Viele Jahrzehnte diente das Gebäude als Gaststätte und als Veranstaltungsort für die Dorfbevölkerung, vornehmlich  für die Karnevalsveranstaltungen der Geicher KG 1936. Jahrelang wurden hier auch ab den 1950er Jahren Briketts und Kohlen verkauft.


Heute ist der gesamte Gaststättenbetrieb in diesem Gebäude eingestellt.

 

Erstes vollständig aus Stein gebautes Haus in Geich, das "Steenere Hus".


Modernes Leben in

historischem Ambiente

 

Mit viel Liebe zum Detail hergerichtetes altes Gebäude in der Jülicher Straße, Füssenich.




Zwischen Revolution und Reichsgründung 1848 bis 1871


In den Jahren zwischen der Deutschen Revolution von 1848 und der Reichsgründung von 1871 fand im preußischen Rheinland, also auch in dem Gebiet, das uns hier interessiert, der folgenreiche Durchbruch auf dem langen Weg zur so genannten "Industrialisierung"  statt. Der Ausbau der Eisenbahn oder die Telegraphie fanden auch in unserer Region Einzug. Im Jahre 1841 wurde zuerst die Eisenbahnlinie Aachen-Düren-Köln der Rheinischen Eisenbahngesellschaft eröffnet und im Jahre 1864 konnte man dann sogar schon von Euskirchen über Zülpich und Vettweiß nach Düren reisen.

Bahnhof Euskirchen - 1864 eröffnet.






Justitia in

Füssenich-Geich




Zülpicher Gerichtsbarkeit im 10. Jahrhundert


Mit der so geannten Vogtei in Zülpich war  die höhere Gerichtsbarkeit verbunden, die sich auf Blut- und Gewalttaten erstreckte.


An drei Montagen des Jahres und zwar nach Dreikönigen, dem zweiten Sonntag nach Ostern und dem Feste Johannes des Täufers / 24.6. hielt der Vogt im erzbischöflichen Stadtteil Zülpichs das Vogtgericht ab. Es fand statt " bey dem schloss unter der grossen linden".


Der Vogt übte aber nicht nur in Zülpich selbst die Hochgerichtgsbarkeit aus, sondern diese erstreckte sich ebenfalls über 23 Ortschaften der Umgebung.


Von diesen hatten 14,  nämlich Zülpich, Mersburden, Lüssem, Nemmenich, Ülpenich, Dürscheven, Wißkirchen, Enzen, Lövenich, Schwerfen, Floren, Merzenich, Langendorf und Hoven ihre Gerichtsstätte auf dem Schievelsberg bei Lövenich und neun, nämlich Zülpich, Geich-Füssenich, Bessenich, Sievernich, Kelz, Vettweiß, Soller, Drove und Juntersdorf auf der Kempener Heide (zwischen Füssenich und Vetweiß). (1)



Im 14. Jahrhundert bot die Gerichtsverfassung im Zülpicher Land folgendes Bild:


Die Stadt Zülpich bestand aus drei Gerichtsbezirken, die mit den drei Pfarrbezirken so ziemlich zusammenfielen. Unter anderem der Bezirk um St. Marien, der mit dem Bezirk der Schöffen von Füssenich und Geich gleichzusetzen war. Die drei Gerichte hatten je sieben Schöffen. In allen drei Gerichten führte der Schultheiß den Vorsitz [1].


Letztendlich wurde die Stadt Zülpich 1798 Kantonalstadt im Arrondisment Köln mit franz. Gerichtsbarkeit. Füssenich und Geich hingegen kamen nun zum franz. Arondissement Aachen und blieben bis 1972 im (Regierungs)-Bezirk Aachen.


Das nun für Füssenich und Geich zuständige Friedensgericht, besetzt mit einem Richter und einem Gerichtsschreiber, lag im Kantonhauptort Froitzheim (Tribunal erster Instanz).



Franzosenzeit bis 1794-1814

Trennung von Verwaltung und Justiz


 

In jedem Kanton wurde ein mit einem Richter besetztes Friedensgericht für alle Bagatellsachen im Strafrecht  und im  Zivilrecht eingerichtet, in jedem Arrondissement (Aachen) ein höheres Zivilgericht und Strafgericht bestellt, von denen für Strafsachen am Kriminalgericht in Aachen und für Zivilsachen am Gerichtshof in Lüttich Berufung eingelegt werden konnte. Berufungen gegen die Urteile der Friedensrichter waren in Strafsachen nicht möglich.


Die Gerichte wurden mit Geschworenen besetzt, das Verfahren war mündlich und öffentlich.  Vor dem Kriminalgericht wurden Schwerstverbrecher verurteilt. Häufig verhängte Strafen waren Haft, Pranger (Foto oben) Zwangsarbeit und Tod durch die Guillotine [2].


Der französiche „code civil“, die Zivilprozessordnung, sowie das Handels- und Strafgesetzbuch brachten nun ein klares und verständliches Recht.


Die Zivilehe wurde eingeführt, der Staat wollte die kirchliche Trauung abschaffen. 1810 folgte dann der "code pénal", das französische Strafgesetzbuch.


(1) Vergl."2000 Jahe Zülpich" von Heribert van der Broeck, 1968. Seiten 86,90/91/98

(2) Quelle: Vergl „Beiträge zur Geschichte von Kreuzau, (1794 – 1988); Nikolaus Nolden, Dr. Reiner Nolden



Von 1815 bis 1820 war das Friedensgericht in Froitzheim weiterhin  für Füssenich und Geich zuständig.  Ab 1821 tagte das Friedensgericht bis 1879 dann aber in Düren.


1821-1879


Friedensgericht in Düren um 1830

Die bisherigen Friedensgerichtsbezirke im errichteten Regierungsbezirk Aachen erhielten eine durch Kabinettsorder vom 09. 06.1821 genehmigte neue Einteilung.

Die bisherigen Friedensgerichte wurden mit dem 31. August 1821 aufgelöst und es wurden neue Friedensgerichte im Bezirk Aachen errichtet.  Füssenich und Geich gehörten zum Landgerichtsbezirk Aachen und zum Friedensgericht Düren.



Übrigens:

Zülpich gehörte bis 1850 zum Landgerichtsbezirk Köln, danach zu Bonn. Zülpich hatte bis 1879 ein eigenes Friedensgericht, das aber nicht für die Bürgerinnen und Bürger  aus Füssenich und Geich zuständig war.



Friedensgerichte im Bezirk Aachen waren:

Aachen I, Aachen II, Burtscheid, Eschweiler, Geilenkirchen, Heinsberg, Erkelenz, Wegberg, Jülich, Aldenhoven, Düren, Nideggen, Monschau, Eupen, Malmedy, St. Vith, Gemünd und Blankenheim.




Nach der Reichsgründung 1871

Die Friedensgerichte wurden aufgehoben

(Gerichtsverfassungsgesetz ab 1879)


Rechts im Bild: Das Amtsgericht Düren im Rathaus 1879.

  


Mit der preußischen Neuordnung 1879 und mit der Einführung des Gerichtsverfassungsgesetzes gehör- ten Füssenich und Geich  bis 1972 zum damals neu gegründeten  Amtsgerichtsbezirk Düren mit einem Landgericht in Aachen und einem Kölner Oberlandesgericht.

Die bisherigen 18 Friedensgerichte wurden aufgelöst.


                          

Von 1879 bis 1941 mussten die Füssenicher und Geicher zum Amtsgericht Düren in der Jesuitengasse ( rechts im Bild) Das Amtsgrichtsgefängnis lag gegenüber (links im Bild).



Das Amtsgericht im Nationalsozialismus Füssenich/Geicher mussten weiterhin nach Düren.

Düren 1944 als Sondergericht  - auch mit Todesstrafen

Gerichtsbesetzung ca. 1942 beim Amtsgericht Düren.



Das Amtsgericht nach dem 2. Weltkrieg/Nordrhein-Westfalen.

Bis 1972 für Rechtsanlegenheiten der Füssenicher und Geicher Bürger zuständig: Das Amtsgericht in Düren - hier im Jahre 1956.


Seit der kommunalen Neugliederung vom 01.01.1972 gehören Füssenich und Geich zum Amtsgerichtsbezirk Euskirchen, mit dem Landgericht in Bonn und dem Oberlandesgericht in Köln.


Ab 1972 für Füssenich/Geich zuständig: Das Amtsgericht Euskirchen




Das Schulwesen


Eine Schule gab es in Füssenich bereits 1770. Dies geht aus alten Aufzeichnungen hervor, die der damalige Lehrer Petrus Antonius Walter nach 1770 hinterlassen hat. Er war Lehrer in Düren und wurde dann Mitte des 18. Jahrhunderts nach Füssenich versetzt [2].



Bis es zu den  Neubauten der beiden Schulen in Füssenich 1898 und Geich um 1900 kam, gingen die Schüler und Schülerinnen aus dem Doppeldorf gemeinsam in die Schule in der St. Nikolaus-Straße  (Foto).




Weiterhin diente das historische Gebäude zeitweise auch als Sitz der Bürgermeisterei Füssenich.


Im Jahre 1900 hatte Füssenich 724 und Geich 646 Einwohner.


 

Siegel der Bürgermeisterei Füssenich, Kreis Düren, aus dem Jahre 1870.

 

 





Die Katholischen Grundschulen in Füssenich und Geich


Lehrerin in Füssenich, hier in den 1930er Jahren, Frl. Barth.

1898 wurde die Schule in Füssenich als Kath. Volksschule gegründet. Hauptlehrer in der Zeit zwischen 1898 bis 1972 waren Kasimir Weisweiler, Johann Malsbenden, Josef Schlösser, Gottfried Noppeney und zuletzt  Matthias Offermann.

Schule in Geich um 1902


Kurz nach dem Krieg - Winter 1945 - fand der Unterricht für einige Zeit im Füssenicher Kloster statt. 


Lange Jahre Lehrer/innen in den beiden  Schulen Füssenich und Geich waren z.B. Wilhelm Bardohl, Konrad Vassen, Walter Voegels, Hubertine Voegels, Rosa Lubberich, Edmund Schmidt, Helene Roggendorf, Johanna Barth, Herr Jansen, Frau Faber, Maria Stumm, Maria Volk, Elfriede Ostrop, Herr Mathar, Matthias Offermann, Bruno Schall.


 

Schulklassen,1930er Jahre, vor der Kirche in Füssenich. Rechts: Frl. Barth.



Übrigens:

In der Mitte/Ende der 1930er Jahre wurden auf höchste Anordnung  der amtierenden Nazi-Regierung hin die Kreuze aus allen Klassenzimmern    - also auch aus den Schulräumen der Füssenicher und Geicher Schulen -  entfernt.

Die Nazis waren der Ansicht, dass es wohl auch ohne geht. Man war zwar in der Bevölkerung weitesgehend nicht damit einverstanden, traute sich aber nicht, gegen diese Anordnung vorzugehen. In den Schulklassen wurde ab sofort auch nicht mehr zusammen gebetet. Nach 1945 war der Spuk dann wieder vorbei.


Die Katholische Grundschule in Füssenich.


"Seit 1898 lernten Kinder in dem altehrwürdigen Gemäuer Lesen, Schreiben und Rechnen. Die lange Geschichte der katholischen Grundschule in Füssenich endete am 31. Januar 2013 ". [1]


Die Politik und Verwaltung hatten sich dazu entschlossen, die kleinste Schule im Stadtgebiet aufzugeben Auf die politischen Hintergründe und auf die Reaktionen aus der Dorfbevölkerung kann in dieser kleinen Chronik nicht eingegangen werden.


In der  Geicher Schule  wurde meines Wissens nach noch bis in die Mitte der 1960er Jahre Unterricht erteilt;  zuletzt u.a. von den Lehrerinnen Maria Volk und Maria Stumm.



     



Übrigens:

Am 12.12.1903 wurde die Spar- und Darlehnskasse e.G.m.b.H. Füssenich-Geich mit dem Sitz in Füssenich als Genossenschaft gegründet. Diese bezweckte die "Förderung des Erwerbs und der Wirtschaft ihrer Mitglieder" . Das Institut war ein blühendes Unternehmen, das sich großer Beliebtheit und guten Zuspruchs erfreute [1].


Ortsvorsteher in Füssenich war 1910 Lorenz Küpper, und sein Stellvertreter war Josef Schmitz.




Vereine, geboren in

der guten alten Zeit


Kriegerverein 1866


Kriegerverein (Veteranen) um 1900 (Foto:Stadt Zülpich)


Das Bild zeigt den Kriegerverein aus dem Jahre 1866. Das Bild entstand um 1900 vor dem kleinen Vereinslokal des Vereins, das früher an der Wirtschaft Bonn in Füssenich stand.


(Quelle: Aus Karl Gutersohn und Josef Rick "Zülpich" -1982)




St. Donatus-Schützenbruderschaft 1910

Schützenfest: 3. Maisonntag

 

Nach dem "Turnerbund-Sportverein Füssenich-Geich 1895" sind  die St-Donatus Schüzen wohl die älteste Vereinigung in Füssenich  seit den Zeiten des Deutschen Kaiserreichs.


Im Jahre 1910 gegründet bildete sich neben dem Turnerbund  Füssenich nun ein neuer Kriegerverein als kameradschaftliche Vereinigung ehemaliger  Soldaten.     


Eine der Darstellungen des heiligen Donatus.

Aus dieser Vereinigung gründete sich

letztendlich im Jahre des Herrn 1910

die Schützenbruderschaft St. Donatus.  Die Schützenfeste wurden nach dem 1. Weltkrieg immer mehr zu Volksfesten der Dorfbewohner umfunktioniert.

Im Jahre 1929 wurde Franz Hecker   einer der ersten Schützenkönige der Bruderschaft. Im 2. Weltkrieg gingen die Fahnen, das Königssilber, Gewehre und Büchsen sowie die Chronik verloren. Nach dem 2. Weltkrieg musste sich die Bruderschaft neu aufstellen und den Schießsport und das Schützenwesen wieder in den Vordergrund rücken, was auch schnell gelang. 1954 war schließlich Josef Trimborn der erste Schützenkönig - und nur kurze Zeit später auch der neue Brudermeister in Füssenich [2].

König der Bruderschaft wurde 1954 Josef Trimborn.


Übrigens:

Im Jahre 1977 hielt erstmals die Emanzipation  Einzug in die Bruderschaft. Jetzt wurden durch Vereinsbeschluss auch die Frauen als Vereinsmitglieder aufgenommen. Und 1978 saßen bereits zwei Damen mit vollem Stimmrecht im Vorstand - und  im selben Jahr setzte Gertrud Salzmann noch einen drauf und wurde die erste Schützenkönigin der Bruderschaft. Herzlichen Glückwunsch !



(1) Heribert von der Broeck " Streifzug durch die Geschichte der Pfarrgemeinde Füssenich" 1963

(2)Vergl.Quelle:

Aus "St. Donatus-Schützenbruderschaft Füssenich 1910, 100 Jahre"

 


St. Rochus Schützenbruderschaft in Geich

Schützenfest: Sonntag nach Pfingsten

 

Schützenkönig Engelbert Schneider, Geich, 1972


Im Jahre 1897, während des Deutschen Kaiserreichs,  wurde in Geich von Johann Harzheim, Lehrer Vaessen, den Gebrüdern Krings und von Georg Stappen ein Kriegerverein gegründet, aus dem 1919 durch Johann Koch, Martin Leufgen, Georg Steffens und Andreas Zimmermann nunmehr die St. Rochus Schützenbruderschaft entstand und so dem Kriegerverein eine neue Richtung und einen neuen Namen gab.


Festzug 1932

 

St. Rochus-Darstellung in der Kapelle in Geich ( Foto: Privatsammlung Bruno Schall).

Der Schutzpatron St. Rochus wird bis heute in der Kapelle in Geich verehrt und am 16. August gefeiert. Das Schützenfest wurde mithin zum Volksfest, und mit den neu ermittelten Schützenkönigen fand es am Ende  beim Königsball und beim Festzug seinen Höhepunkt.


Nach dem 2. Weltkrieg fand 1949 wieder das 1. Schützenfest statt.


(Quelle Stadt Zülpich, Ortsvereine)

(Foto: Chronik St. Rochus Bruderschaft)

 



                          

TB -SV Füssenich-Geich 1895 e.V.

Kirmes: 4. Septembersonntag


Das wohl älteste Foto von Vereinsmitgliedern aus dem Jahr 1910.


Am 30. Juni 1895 trafen sich in der Gaststätte van der Broeck in Füssenich eine Reihe von jungen Männern und fassten den Entschluss zur Gründung eines Turnvereins. Die Namen der Vereinsgründer waren Heinrich Dick, Johann Franzen, Matthias Paulus, Gottfried Schick und Fritz Wenzler. Zum ersten Vorsitzenden wurde Fritz Wenzler aus Geich gewählt. Der Name des Vereins war TB-Füssenich-Geich 1895. 1907 baute der Gastwirt Johann Becker in Füssenich einen für damalige Verhältnisse modernen Saal. Es wurden entsprechende Turngeräte angeschafft. Vereinslokal war ab 1908 die Gaststätte Becker, später vorbildlich von Cilli und Willi Bonn jahrzehntelang geführt.



 Fußball gab´s bei uns schon immer...

 

"Spielvereinigung Füssenich-Geich 1919" in den 1950er Jahren



TB und SpVgg vereinigten sich 1968

Fußballmannschaft um 1968, rechts Vorsitzender Arnold Blatzheim.


Neben dem Turnerbund Füssenich-Geich bestand seit 1919 die Spielvereinigung Füssenich-Geich als reiner Fußballverein.

1968 schlossen sich diese beiden Vereine zu dem neuen Verein TB-SV Füssenich-Geich 1895 zusammen, was in den folgenden Jahren  dem Vereinsleben in dem Doppelort ungeahnte Erfolge ermöglichen sollte, was nicht zuletzt auch den langjährigen Vorsitzenden und Vorstandsmitgliedern Josef Drove, Geich und Willi Schmitz, Füssenich, zu verdanken war.




1965: Turnerbund feierte

70jähriges Bestehen mit vielen Aktionen

Ein Wochenende lang zeigte der TB sein Können.

 

Teil der Veranstaltung: Leichtathletik der jüngsten Mitglieder, v.l Josef Clemens, H.Peter Müller, Jochen Welter, Hubert Reinold, Rainer Schleifer, Ludwig Mahlberg, Michael Müller, rechts Vorstandsmitglieder.




Hervorragende Jugendarbeit wurde ab Ende der

1960er Jahre über Jahrzehnte in Füssenich Standart

 

Die wohl erfolgreichste Jugendmannschaft der späten 1960er Jahre in Füsssenich mit ihrem Meistertrainer Erwin Müller (rechts) und mit dem langjährigen 1. Vorsitzenden Willi Schmitz.
Foto: Sammlung Alfons Esser, Vettweiß


Zur Einweihung des Sportplatzes in Vettweiß trat 1967 eine Auswahl aus A-Jugendspielern aus Füssenich-Geich, Vettweiß und Erp gegen Düren 99 an - Das Spiel ging 1:5 verloren. Unten im Foto links: Der spätere Meistertrainer Erwin Müller aus Füssenich.


TB-SV nun im Kreis Euskirchen


Nur wenige Jahre nach der kommunalen Neugliedergung  wechselte dann auch der TB-SV in den Spielbetrieb des Euskirchener Bezirkes. Nun spielte man vornehmlich auf Aschenplätzen.


Da die Chronik mit dem Jahr 1972 endet, kann auf die vielen weiteren  bemerkenswerten sportlichen Erfolge des TB-SV in allen Sparten des Vereins leider nicht eingegangen werden.



Übrigens:

Am 25. August des Jahres 1979 pilgerten sicher auch viele sportbegeisterte Füssenicher und Geicher nach Zülpich. Die Mannschaft der Römerstadt bestritt zum ersten und einzigen Mal eine  DFB-Pokalhauptrunde. Der Gegner ESV Ingolstadt spielte damals in der 2. Bundesliga. Der Verbandsligist schlug sich tapfer, verlor aber schließlich mit 2:6 Toren.





Berufsleben in Füssenich-Geich

in der guten alten Zeit


 

1910 (Auswahl)

Emile Bünhove, Lehrerin in Füssenich

Anton Papst, Pfarrer in Füssenich

Mühlenbesitzer Tillmann Braun, Füssenich

Ortsvorsteher Lorenz Küpper, Füssenich

Gutspächter Wilhelm Frohn, Füssenich

Gastwirt Johann Becker, Füssenich

Polizist Franz Heimbach, Füssenich

Organist und Küster Paul Rick, Füssenich

Karussellbesitzer Johann Schleifer, Füssenich

Lehrer Wilhelm Bardohl, Geich

Gemeindevorsteher Wilhelm Kayser, Geich

Vorsteher des Kriegervereins Wilhelm Harzheim, Geich

Gastwirt Hermann Pauly, Geich

Hauptlehrer Johann Malsbenden, Geich

2. Beigeordeter Peter Kloock, Geich

Mühlenbesitzerin, Wwe. Gabriel Kurth, Geich

Flaschenbierbetreiber Jakob Cremer, Geich

Totengräber Michael Koch, Geich

Ortsvorsteher Heinrich Zens, Geich

Lehrer Konrad Vaaßen, Geich



Die neue Wasserleitung -

eine besondere Sache im Jahre 1911


Foto: Stadt Zülpich " Zülpich- Die Gesamtstadt in alten Ansichten".


In der damaligen Hauptstraße - jetzt Brüsseler Straße - wurde 1911 der Bau einer Wasserleitung durchgeführt. Für damalige Verhältnisse etwas ganz Besonderes.



Das Ziegelfeld einer Ziegelei, die frührer am Ortsausgang Geich in Richtung Vettwiß lag, zeigt dieses Foto aus dem Jahre 1911

Kapelle Geich um 1914. Links Landwirt Albert Rhiem aus Geich ( Stadt Zülpich).

 

1912: Landwirtschaft in Geich. Goris Rhiem, Heinrich Rhiem, Wilhelm heim und Tillmann Rhiem .l. (Foto.Stadt Zülpich)




1911: Der Kaiser vor der Haustür

1911 - Kaiser Wilhelm II. in Zülpich


1911 stattete der Deutsche Kaiser, Wilhelm II. der Stadt Zülpich einen kurzen Besuch ab. Es ist davon auszugehen, dass auch  die Füssenicher und Geicher diesem Schauspiel nicht fern blieben. Am Kölntor waren Tribünen errichtet und auf den Türmen der Stadt waren Fanfarenbläser damit beschäftigt, das Ankommen des "Imperators" anzukündigen. Währenddessen fuhr der Tross mit "Seiner Majestät" mit zahlreichem Gefolge  zur Kirche ( oben).


In der Krypta kam es dann zum Eklat: Dem Deutschen Kaiser wurde die hier seit 1811 aufbewahrten französischen Steintafeln aus Marmor mit goldener Aufschrift aus der ehemaligen Franzosenzeit gezeigt, die den fränkischen Sieg Chlodwigs über die „Germanen“ feiern. „Ein Sieg über die Germanen“, das kann Seine Majestät nicht verdauen. Beleidigt verließ der Imperator die Kirche.


Zülpich bekam noch eine weitere Tafel (aus Berlin) in gleicher Größe geschenkt. Mit großer goldener Schrift wurde hier an den Kaiser-Besuch am 19.10.1911 in Zülpich erinnert.



Foto: Geschichtsverein Zülpich.









Ehemaliger Bahnhof 

Geich - Füssenich 

1911 - 1957



Posthaltereien  und Verbindung

Düren-Zülpich-Füssenich

 



Von 1864 bis Ende August 1903 fuhr  noch die Kutsche nach Zülpich.


Im Jahr 1864 trat eine tägliche Personen-Postlinie in Zülpich ins Leben. Die neue Postkutsche verband Zülpich, Füssenich, Embken, Wollersheim und Heimbach.



1850 bestand bereits die Strecke Düren-Stockheim-Soller-Froitzheim-Füssenich-Geich-Zülpich.


Rechts: Postillion im Dienstrock aus der Eifel um 1870, Deutsche Reichspost




Die „Kaiserliche Post“ zwischen Zülpich und Heimbach



 

Die Postkutsche der »Personenpostlinie Zülpich – Embken – Heimbach« stellte ihren Dienst 31.08.1903  ein. Das Postgut, das bisher über die Orte Füssenich, Wollersheim nach Heimbach befördert wurde, übernahm die neue Eisenbahnlinie Düren – Heimbach, die am 01.09.1903 eröffnet wurde.



Quelle: Heinz Rademacher (Kirchheim)http://www.wisoveg.de/euskirchen/hkalender/67post.html- Entnommen: Heimatkalender des Kreises Euskirchen 1967, P. H. Pesch, Zülpich.Bericht von Karl Otermann




Im Zeitalter der Eisenbahn


Strecke Zülpich-Embken der Dürener Kreisbahn


Konnte man ab 1864 mit dem Zug von Düren Hbf. nach Zülpich und Euskirchen fahren, so ermöglichte die Gründung der Dürener Kreisbahn 1908 eine Eisenbahnverbindung auch für Füssenich und Geich. Die Euskirchener Kreisbahn bestand zu dieser Zeit bereits seit 1895 und nd die Rurtalbahn fuhr schon seit 1903 von Düren nach Heimbach.


Die Dürener- Kreisbahnlinie Düren – Zülpich wurde 1911 über Geich-Füssenich und zeitgleich weiter über Juntersdorf bis Embken erweitert und 1911 auch für den Personenverkehr freigegeben. Insgesamt waren von Düren bis zur  "Endstation in Embken" ganze 19 Brückenbauten erforderlich.


  • die Überführung der Staatsbahn in Düren,
  • die Unterführung der Staatsbahn in Zülpich,
  • drei Straßenüberführungen,
  • eine Straßenunterführung,
  • drei Wegunterführungen,
  • zehn Bachunterführungen.



 Bahnhof Geich-Füssenich

Quelle: Stadtarchiv Zülpich


Linie der Dürener Kreisbahn ab 1911 von Zülpich bis Embken

 

Der Bahnhof stand auf der Höhe, wo heute die Turnhalle in Füssenich steht. Die Fahrt ging dann an der Ohligsmühle vorbei Richtung Juntersdorf und weiter zum Endbahnhof Embken.


Standort des alten Bahnhofs Geich-Füssenich 1911 (unten Turnhalle).


Foto: Hartmut Baumann, aus Bruno Schall "Kleine illustrierte Geschichte des Sankt Nikolaus-Stiftes zu Kloster Füssenich", 2015, Seite 149


"Bähnchen" von Zülpich über Füssenich nach Embken.
"Schweineschnäuzchen" Zülpich-Embken

                                                   Fotos: Dürener Kreisbahn



Am 02.11.1938 wurde bei der Dürener Kreisbahn  ein neuer 

Triebwagen in Dienst gestellt:  Es war ein Schienenbus aus dem Werk Wismar mit einem Fordvorbaumotor für die Strecke Zülpich über Geich-Füssenich und Juntersdorf bis nach Embken (Genannt: Schweineschnäuzchen).  Im selben Jahr konnte der Unternehmer Franz Flimm seinen ersten Linienbus in Geich der Öffentlichkeit vorstellen.


Die DKB - Strecke Zülpich-Embken  wurde 1957 stillgelegt, der Bahnhof in Geich-Füssenich musste dem Tagebau schließlich weichen.



Wasser für Füssenich-Geich


Am 18.10.1913 wurde der Wasserleitungszweckverband der Neffeltalgemeinden von den am Neffelbach liegenden zwölf Gemeinden unter anderen Füssenich, Geich und  Juntersdorf gegründet. 1916 wurde ein Tiefbehälter „Auf dem Eulenberg" bei Füssenich mit einem Speichervolumen von 300 cbm errichtet.

1972 wurde Matthias Schick, Füssenich,  Verbandsvorsteher.


In heutiger Zeit setzt sich der Wasserleitungszweckverband der Neffeltalgemeinden aus den Städten Nideggen und Zülpich  (mit  Füssenich und  Geich) sowie den Gemeinden Vettweiß, Nörvenich und Merzenich zusammen.



                                       1914 - 1918


 

       Füssenich -Geich und

der 1. Weltkrieg

Deutsches Kaiserreich von 1871 - 1918

 


Darum auf, zu den Waffen....



Kaiser Wilhelm II.

Wie schon in den Kriegen von 1864, 1866 und 1870 sind auch die Männer aus Füssenich-Geich 1914 ausgezogen, um für das Vaterland zu kämpfen.

Den Aufrufen der obersten Kriegsherren

(Wilhelm I. und  Wilhelm II.) gab es nichts entgegenzusetzen.






Ein Regiment, dem unsere Vorväter damals zugeordnet wurden, war das "Kgl.-Preußische Reserve Infanterie Regiment 68". Hier dienten aus Füssenich die Verwundeten Leonard Carll in der 10. Kompanie und Matthias Nolden in der 9. Kompanie. 

Andere dienten zum Beispiel im Inf.Rgt. Nr. 25 v. Lützow (1. Rhein.), 7. Kompanie oder in der 1. Komp. des Res.-Inf.-Rgt. Nr. 203. Aus Geich war z.B. Tillmann Paulus aus der 11. Kompanie des Reserve Infanterie Regiments Nr. 68 in französische Gefangenschaft geraten.


Quelle: Reserve Infanterie Regiment 68, Landkreis Düren, v. Andreas Kitz, Jülich

Dürener Zeitung amtl. Verlustlisten www.ehrenmale-kreis-dueren.de



Ehrenmal und Kapelle 1920

Für die vielen Gefallenen und Vermissten wurde nach 1920 ein Ehrenmal neben der Alderikus-Kapelle errichtet. Zu dieser Zeit war Pfarrer Gerhard Scheufens Dorfpfarrer in Füssenich. Er wohnte in der alten Pastorat an der Kirche, die einen Flügel des St. Nikolaus Stiftes bildete.

 




Der Krieg ist vorbei - die Sorgen bleiben...

 

 

Füssenich und Geich

in der Weimarer Republik 1918-1933



Abzug der Franzosen


"Als Weimarer Republik wird der Abschnitt der deutschen Geschichte von 1918 bis 1933 bezeichnet, in dem erstmals eine parlamentarische Demokratie in Deutschland bestand. Diese Epoche begann mit der Ausrufung der Republik am 9. November 1918 und endete mit der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933." (Quelle:Wikipedia)


Nach dem bekannten Ausgang des 1. Weltkrieges erlebten die Füssenicher und Geicher eine schlimme Zeit. Fremdländische Truppen rückten ein, Engländer und  Schotten und dann  1919 die Franzosen.


Eisenbahn in Zülpich unter

französisch/belgischer Regie

Die unter französischer „Regie“ stehende Eisenbahn wurde von der Bevölkerung nicht akzeptiert. Eisenbahnbeamte, die den Anordnungen der französischen Besatzung nicht Folge leisteten, wurden ausgewiesen.  Aber die Eisenbahner leisteten passiven Widerstand: kein Zug fuhr mehr, die Bahnhöfe waren menschenleer. Daraufhin übernahmen Frankreich und Belgien den Eisenbahnbetrieb in eigener Regie, mit eigenem Personal. Die Reichsregierung verbot, diese "Regiebahn" zu benutzen; Beamte und Arbeiter mussten der Regieverwaltung den Dienst verweigern.Ende der 1920er Jahre war der Spuk erst einmal vorbei.




Die Besatzer verlassen die Region


Am 25.11.1929 verließen die letzten französischen Soldaten die Region.

                                                     Foto: Stadtarchiv Düren.

 


Die Hauptstraße in Füssenich, 1920er Jahre

 

 

 

 

1925: Füssenich, heutige Brüsseler Straße, Bäckerei (Foto: ZGV)



Neues aus dem Sportleben

In den 1920er Jahren bestand in Füssenich bereits eine Schlagballmannschaft mit beachtlichen Erfolgen.

Als Sportplatz diente eine Wiese, die auch die englischen Besatzer nach dem 1.Weltkrieg für ihre sportlichen Aktivitäten nutzten. 1927 spielte die Mannschaft aus Füssenich-Geich in Mönchengladbach-Rheydt um die Mittelrheinmeisterschaft.

Die Schlagballmannschaft im Jahre 1920


1927 wurde schließlich eine Handballmannschaft, die bis  1948 aktiv und erfolgreich war, neben der bereits bestehenden  Schlagballmannschaft gegründet.

 

Handballmannschaft des TB Füssenich-Geich 1930er Jahre.


Die Namen der Sportler beider Fotos entnehmen Sie bitte der von Bruno Schall, Füssench, herausgegebenen Chronik über den Fußball in Füssenich-Geich.

( Im Archiv des Geschichtsverein Zülpich oder beim Autor ).


Neues aus dem Klosterleben

Aus dem  "Erziehungshaus für Mädchen" wurde 1926 eine "Staatlich anerkannte private Haushaltungsschule" mit Internat.

Der neu errichtete vordere Westflügel wurde 1929 eingeweiht.

1932 wurde das Kloster zusätzlich "Mütter-Erholungsheim".


1925 war Max Geyr von Schweppenburg Bürgermeister der Bürgermeisterei Füssenich und Gerhard Scheufens Dorfpfarrer.

Hauptlehrer an der Volksschule in Füssenich war Kasimir Weisweiler und Emile Bünhove war dort als Lehrerin tätig. Zu derselben Zeit war Walter Voegels Lehrer in Geich. Hermann Holz aus Füssenich war Telefonbetriebsassistent und Arnold Hülden war Gemeindeobersekretär. Im Kloster zu Füssenich lebten 11 Ordensschwestern und 47 Schülerinnen



Das Amt Füssenich

bestand von 1909 - 1931



Amt Füssenich 1931

Gesamtfläche: 1.334 ha, bebaute Fläche 35 ha, Ackerland 1.146 ha, Wald-und Wiesenfläche 118 ha.1655 Einwohner


Bürgermeister im Amt Füssenich ( Füssenich, Geich und Juntersdorf) war Dr. Keill. Man gehörte zum Kreis Düren und zum Regierungsbezirk Aachen ( bis 1972).

Amtsvertretung: 6 Sitze, 5 Zentrum, 1 SPD



Gemeinde Füssenich: Gemeindevorsteher Weinberg

Zuständigkeit/Einrichtungen: Pfarramt (kath.), Volksschule, Post u. Telegraf, Eisenbahnstation 4 km, Polizei (kom) 1, Feuerwehr (frw), Spar- u. Darlehnsgenossenschaft, Elektri-zitätsversorgung, Wasserversorgung, Sportplatz, Kleinbahn, Autoverbindung. Einwohner: 737, Gesamtfläche:578 ha.

Gemeindevertretung: 6 Sitze Zentrum


Gemeinde Geich: Gemeindevorsteher Mundt.

Zuständigkeit/Einrichtungen: Volksschule, Post u.Telegraf, Eisenbahnstation 3 km, Feuerwehr (frw), Elektrizitätsversor- gung, Wasserversorgung, Kleinbahn, Autoverbindung.

Einwohner: 666, Gesamtfläche: 499 ha. Gemeindevertretung:

6 Sitze: Z4, SPD 2


Gemeinde Juntersdorf: Gemeindevorsteher Siep (1)

Einwohner: 252 Gesamtfläche: 257 ha, Gem.Vertr.: 6 Sitze Z.


(1)Quelle: http://wiki-de.genealogy.net/Amt_F%C3%BCssenich, 03.10.2016

(2) Quelle:https://de.wikipedia.org zuletzt: 03.10.2016


 

 

1932: Amt Füssenich kommt

zum Amt Vettweiß

 


Im Jahre 1932 wurden die Ämter Drove, Froitzheim, Füssenich, Jakobwüllesheim, Kelz, Sievernich und Vettweiß zum  "Amt Vettweiß"  zusammengeschlossen. Die Gemeindeverwaltung hatte Ihren Sitz in Vettweiß. Juntersdorf, das bisher zum Amt Füssenich gehörte, wurde 1932 dem Amt Nideggen zugeteilt. 1946 wurde der Ort auf eigenen Antrag wieder in die Gemeinde Vettweiß eingegliedert. Erster Amtsbürgermeister - damals die Bezeichnung für den Hauptverwaltungsbeamten wurde Dr. Ferdinand Keill.


Bei der so genannten Hindenburgwahl im April 1932 erhielten in Füssenich von insgesamt 362 abgegebenen Stimmen u.a. Hindenburg 264, Hitler 15 und der Kommunist Thälmann 65 Stimmen . Bei der Schicksalswahl zum 30. Januar 1933 gaben 33 Männer und Frauen Adolf Hitler ihre Stimme. (1)

 

(1) Vergl. Hanns G. Noppeney, Festvortrag 300 Jahre St. Nikolaus Füssenich, 11.09.2011




Füssenich im Nationalsozialismus


1933 hatte Füssenich 751

und Geich 649 Einwohner.


Die dunkle Zeit zwischen dem  30. Januar 1933  und dem 08. Mai 1945 hinterließ auch unter der neuen Gemeindeverwaltung Vettweiß ihre tiefen Spuren.


Welche Rolle Füssenich und Geich in dieser Zeit politisch spielten, soll und  kann diese Chronik nicht aufarbeiten.


1936 feierte das Stift sein 40jähriges Bestehen. Unter den vielen Gästen waren auch viele ehemalige Schülerinnen.


1938 wurde die wertvolle Skulptur des Nikolaus, die zwischen 1170 und 1180 geschaffen wurde, an das Rheinische Landes-museum nach Bonn für 30.000 Reichsmark verkauft.






 Füssenich und Geich

in den Kriegsjahren 1939 -1945

 

 

 


211. Rheinische Infanteriedivision 1939


Deutsches Infanterie Regiment 317

1939 im Kloster Füssenich


Westlich von Zülpich endete die Landverteidigungszone I des Westwalls. Die letzten Bunker der Zone I befanden sich in Ginnick, Juntersdorf, Vlatten und auf dem Füssenicher Eulenberg.


Soldat des 317. IR vor dem Klostergut.


Im Kloster zu Füssench wurde November/Dezember 1939 die Einquartierung deutscher Soldaten des IR 317 - Stab Zülpich, I. Btl.- vorangetrieben. Die Soldaten und viele Männer des Arbeitsdienstes wurden zur Ausweitung des Westwalls, der auch Füssenich  berührte, herangezogen. Die klösterliche Stille war erst einmal vorbei.

 

Soldat am Klosterweiher.

 


1940 war das Kloster wieder für sich und die Schülerzahl stieg auf 40.  Das Regiment 317  wurde nach Frankreich verlegt.


Vergl.Chronik.www.id211.de18.11.2016



Der 1929 erstmals eingestellte landwirtschaftliche Betrieb wur- de 1940 wieder aufgenommen.





Soldaten des 317. IR im Bauernhof der Familie Nellen 1939.

Fotos: Sammlung JCD


 

Erinnerungen aus den 1940ern

Lustige Gesellschaft aus Füssenich-Geich , ca.1940 (Foto: Sammlung R. Kammerscheid Zülpich).

 

 



Erinnerungen - Dezember 1944


Carl von Lutzenberger

Viele Füssenicher und Geicher  Bürger waren zwischen 1940 u.1943 ins damals vermeintlich kriegssichere Füssenich - z.B aus Köln-  umgezogen. So auch die noch einigen  sicher bekannte Dorflehrerin Maria Stumm ( gest. 1989) aus der Jülicher Straße in Füssenich. Ihr Haus steht heute noch als gut gepflegtes  Fachwerkhaus gegenüber vom Kindergarten. Ihre  Tochter Viola Recht  berichtet in

"Düren vor 60 Jahren, erschienen 2005" dass sie mit ihrer Mutter am 23. Dezember 1944 (übrigens einen Tag vor dem 42.Geburtstag von Frau Stumm, Anm.der Red.) nach Zülpich zur Beichte gegangen sei und bei dem dortigen Oberpfarrer Karl von Lutzenberger  bei dieser Gelegenheit einen Rat einholten. Auf die Frage, ob man wegen der nun anrückenden US-Armee das Heimatdorf Füssenich verlassen sollte, hatte der Pfarrer Ihrer Mutter geantwortet:  "Liebe Frau Stumm, Sie sind hier behütet und sie sind auch dort behütet, wo immer Sie sich aufhalten werden".


Den verheerenden Bombenangriff am Heiligabend 1944 auf Zülpich haben Frau Stumm und ihre Tochter dann später aus dem  "sicheren"  Füssenich aus beobachtet (Foto: Wohnhaus heute). Meine damalige Kunstlehrerin der Volksschule Füssenich wurde schließlich stolze 86 Jahre alt.



Bomben auf Füssenich

Aber auch Füssenich/Geich wurde nicht von den alliierten Bombenangriffen Mitte der 1940er Jahre verschont.


 

So schlugen u.a. ca. 40 Bomben 1944 in unmittelbarer Nähe der Pfarrkirche ein. Durch die Druckwelle gingen sämtliche Kirchenfenster zu Bruch (rechts: die Fenster heute).


Im Übrigen zogen die feindlichen Flugzeuge nicht nur tagsüber ihre Bahn, auch nachts sorgten die Bomber besonders in Zülpich für Angst und Schrecken unter der örtlichen Bevölkerung.


Kurz vor dem Ende des Krieges wurde die Mauer zum Aufgang zur Stiftskirche durch mehrere Granateneinschläge an zwei Stellen beschädigt. Die beiden entsprechenden Stellen sind heute noch sichtbar.


(Vergl. Bruno Schall "Kleine illustrierte Geschichte des Sankt Nikolaus-Stifts zu Kloster Füssenich, 2015, Seite 71) Foto:HPM



Unbekannter Soldat

Viele Vermisste und viele Gefallene mussten leider auch in diesem verheerenden Krieg aus den Orten Füssenich und Geich sowie aus  der Region beklagt werden. 

Pfarrer Johannes Klein, der im Amt war von 1930-1949, erstellte eine "mehrseitige Kriegschronik" mit den hinzugekommenen Kriegsopfern aus Füssenich und Geich.




Viele Gedenktafeln (Das Foto ist nur ein Ausschnitt) -  ab 1951 an der Pfarrkirche - zeugen in stummer Präsenz noch heute davon.


Die Namen der Gefallenen und Vermissten

finden Sie HIER



Aber auch angenehme Statistiken durfte Pfarrer Klein in den Kriegsjahren vermelden: So gab es 1942 insgesamt 20 Taufen und 14 Trauungen. Im Juni des Jahres 1942 wurden 163 Kinder gefirmt. Aus der katholischen Kirche war im abgelaufenen Jahr 1942 niemand aus Füssenich-Geich ausgetreten.






März 1945
Die Amerikaner marschierten Richtung Füssenich


Pausenlos bombardierten die amerikanischen und britischen Luftstreitkräfte im Februar/März 1945 die Tiefebene zwischen Zülpich, Düren und Jülich.  Die amerikanische 60th und 47th Infantry der 9th Infantry Division, unterstützt durch die Combat Command B der 9th Armored (Panzerverband) Division, durchkämmten am 01.03.1945 die Orte Muldenau, Embken, Ginnick, Froitzheim  ohne nennenswerte Gegenwehr.


Gemeindediener Klaus Flimm forderte am 25.Februar 1945 mit lautem Geläut die Bürgerinnen und Bürger von Füssenich und Geich letztmalig auf, den Doppelort sofort zu verlassen. Viele folgten dem Aufruf und wurden zum Beispiel ins Bergische Land evakuiert. Viele blieben aber auch,  wollten ihr Hab und Gut nicht verlassen.


Im St. Nikolaus-Stift in Füssenich war eine Hauptverbandstation eingerichtet worden, die neben den Deutschen Fallschirmjägern auch von der Zivilbevölkerung genutzt werden konnte. Ein riesiges rotes Kreuz auf dem Dach des Klosters war wohl für alle Piloten gut sichtbar und mahnte, es nicht anzugreifen

Ein Operationssaal wurde im damaligen Bügelzimmer des Klosters eingerichtet. (Vergl. Viola Recht in "Zülpich vor 60 Jahren", 2005).


Dazu ein amerikanischer Zeitzeuge:

"Wir folgten schließlich dem 47. Infanterieregiment, zogen durch Muldenau, Ginnick, Froitzheim und Füssenich, wo wir im Kloster der katholischen Schwestern ausruhen konnten und übernachteten" .


( Vergl.: Orville A. Stangl, Zugführer I.Kompanie des. 60. Infanterieregiments, USA. in " Zülpich vor 60 Jahren," 2015).



     16.00 Uhr: Der Krieg ist für Füssenich-Geich vorbei.


Einnahme Füssenichs - auf dem Foto 9th US Infantry Division. Foto: Sammlung Hans-Theo Pütz, Vettweiß



Schulterabzeichen der 9. US Infantry Division



Füssenich nach dem 3. März 1945 - Deutlich zu erkennen das Loch in der Klostermauer.
Amerikanisches Fahrzeug an der Klostermauer.

 

02. März 1945 um 09:00 Uhr waren die Amerikaner, die am 25.02. des Jahres bereits in Düren die Rur (Foto unten) überquert hatten und dann über Füssenich, Zülpich, Ülpenich, Euskirchen und Rheinbach nach Remagen wollten, in unserem Doppelort. Sie blieben bis 1. April 1945.

Am 25.02.1945 überquerte die US Army die Rur in Düren.


Fotos: Sammlung Albert Trostorf, Merode


Von Zülpich aus kam bis 16.00 Uhr deutsches Artilleriefeuer in Richtung Füssenich. Die kleine Kapelle in Geich erhielt einen schweren Treffer ins Chor. Vom Eulenberg her konnte man starkes deutsches Geschützfeuer stundenlang vernehmen. Ein getarnter Karussellwagen der Schaustellerfamilie Schleifer ging in Flammen auf. Viele schöne Tücher, Karussellutensilien und Dekorationen wurden unwiederbringlich Opfer der Flammen.


Viele Füssenicher und Geicher hatten ihren Heimatort nicht verlassen und suchten Schutz in den Kellern oder im Kloster. Die Ankunft der "Amis", die den Einmarsch von Embken her in unser Doppeldorf durchführten,  wurde damals mit gemischten Gefühlen erwartet.


Am Nachmittag war die Gegenwehr vorbei. Das 1. Bataillon des 47. US Infanterieregiments mit Panzerunterstützung rückte ab. Es wurde ruhig innerhalb Füssenich-Geich. Der Krieg war  im Doppelort vorbei. Deutsche Gegenwehr gab es hier nicht mehr. Endlich wieder Ruhe - und hoffentlich auch bald wieder Frieden.


Einige amerikanische Soldaten blieben noch bis zum Anfang April 1945 im extra eingerichteten Lazarett des Klosters. 


 

 

 

 

Zerstörung am 24.12.1944 am Bachtor in Zülpich(Foto: Stadtarchiv Zülpich).


Die selbe Stelle 2016 - Foto: HPM

 


Zülpich und der 24. Dezember 1944

Zülpich war bereits am 24. Dezember 1944 von den alliierten Luftstreitkräften sehr schwer bombardiert und  in der Kernstadt   getroffen worden, wobei in Füssenich von diesem Grauen kaum etwas zu spüren war. Lediglich das Getöse der Maschinen und der aufsteigende Rauch über der Burg und Pastorat konnte man aus Füssenich und Geich mit großer Sorge vernehmen. Der Alltag ging in dem Doppeldorf mit einer heiligen Messe am Abend in der Füssenicher Pfarrkirche anscheinend unbeteiligt weiter. Die vielen Fliegeralarme der letzten Jahre hatten die Bewohner in Füssenich und Geich "abgehärtet".


Mit großer Betroffenheit erfuhren die Dorfbewohner dann aber vom Tod des Oberpfarrers Karl von Lutzenberger und seiner Wirtschafterin, die beide bei dem Luftangriff unter den vielen Toten gezählt werden mussten.



Der Angriff im Einzelnen


Douglas Havoc A 20


Gegen Mittag dann starteten vom Flugplatz Melun in Frankreich 57 Bomber vom Typ A 20 "Havoc" und 31 Bomber des Typs "Intruder". Beide zweimotorigen Maschinentypen waren Neuentwicklungen für die USA Airforce und nur noch mit je zwei Mann besetzt. Diese 88 Flugzeuge luden - aus westlicher Richtung und über Füssenich fliegend - aus einer Angriffshöhe von 4000 m ihre Last von insgesamt 680 Sprengbomben auf die Innensadt von Zülpich ab. Von der Flugbatterie Langendorf wurde einer der 88 Bomber abgeschossen (vrgl. National Archiv II Washington DC, Zielkatalog USA Airforce) Bericht von Paul Meyer, Jörg Dietsche)



Einnahme Zülpichs mit Bodentruppen


Zülpich wurde nach vorherigen kurzen Abwehrversuchen ab 04.30 Uhr  bis ungefähr  09:30 Uhr am 03. März.1945 vom 60. Infanterieregiment eingenommen und war zu 80% zerstört. Im Stadtkern trafen die Soldaten am frühen Morgen auf nur noch 50 Zivilisten. Die heutige B 56 war damals für die Alliierten eine wichtige Nachschubstraße Richtung Bonn und Remagen [1].

 

Die kriegerische Aktion wurde übrigens geleitet von US Captain Clifford Barbanell vom 3. Bataillon des 60. Infanterieregiments der 9. Infanteriedivision (vergl. " Zülpich vor 60 Jahren" 2005, S. 157)

 

In Zülpich errichteten die Amerikaner später eine provisorische Stadtverwaltung mit dem Drogisten Reiland als Bürgermeister.


Ein Zeitzeuge erinnert sich:

Am 03. März dann stießen die amerikanischen Truppen nach dreitägiger Belagerung im Schutz von schweren Panzern aus Richtung Füssenich-Geich und Juntersdorf kommend  zum fast menschenleeren Stadtkern Zülpichs vor. Am 09. März war man am Ziel, am Rhein, angelangt (2)

 

 

Soldaten vor dem Münstertor 1945.
Nach der Einnahme Füssenichs und Zülpichs drang man über Ülpenich weiter nach Euskirchen vor.
Deutlich zu erkennen: Remagen ist das Ziel.
Soldaten der 9th Infantry Division Nähe der Brücke von Remagen, März 1945


Foto 2 ,3 und 4: Albert Trostorf, Merode - Privatsammlun


(2Vgl. Kölnische Rundschau vom 11.3.2015 online, Norbert Katemann

     

(1)Vergl. auch Heribert van der Broeck, 2000 Jahre Zülpich,1968




Der Krieg ist vorbei,  das Leben muss weitergehen...


Britische Militärregierung

übernahm Ende 1945 das Kommando




Fotos unten: Sammlung A. Trostorf, Merode


Geich, 1945, rechts oben im Bild: die "Geicher Mühle.
Geich am 29. März 1945 mit Schulgebäude.
Geich, Ende März 1945 - links: Stelle des späteren "Wiesengrunds"

Unten am Friedhof vorbei die Gräber der gefallenen Soldaten aus Füssenich/Geich, die später nach Vossenack/Hürtgenwald oder Münstereifel verlegt wurden.




Anfang Mai 1945 wurden dem Amt Vettweiß drei Säle des Untergeschosses im Kloster zur Verfügung gestellt.

 

Am 11. Juli 1945 machte sich die 1. Nachkriegsprozession
nach Heimbach mit über 200 Teilnehmern auf den Weg.

 

Der Schulbetrieb der Haushaltschule konnte mit Genehmigung der brit. Militärregierung, die nun die Verwaltung der besetzten Gebiete von den Amerikanern übernommen hatte, bereits am 01.Juli 1946 wieder aufgenommen werden.

 

1946 bis 1950 richtete die Stadt Düren im Kloster zu Füssenich ein Kindererholungsheim für 30-40 Mädchen und Jungen ein.


Der Schulbetrieb der beiden Volksschulen wurde im Winter 1946 vorübergehend in den Räumen des Füssenicher Klosters wieder aufgenommen.




Schreckliche Kriegsfolgen -
 Kindergrab der ewigen Trauer...



Dass die Schrecken dieses Krieges auch nach dem Ende der Kampfhandlungen in Füssenich-Geich und in der Region auch noch in den Nachkriegsjahren schlimme Spuren hinterließen, zeigt eine Tragödie, die sich am 27. März 1946 auf der Wiese zwischen Füssenich und Geich ereignete.

 

Die Geschwister Maria Ingeburg und Franz Willi Dick und ein weiteres Kind der Familie Cremer wurden beim Blumenpflücken auf der Dorfwiese durch eine explodierende Handgranate auf der Stelle getötet. Das Grab (Foto oben) befindet sich als ewige Gedenkstätte auf dem Friedhof in Füssenich und wird heute von Georg Dick aus Füssenich gepflegt.


Ein weiteres tragisches Unglück ereignete sich wohl im selben Zeitraum im Füssenicher Eilich. 1946 wurde das Kind Heinz Intermann tödlich verletzt, als es mit einer Mine in Berührung kam. Ein weiteres Füssenicher Kind wurde dabei schwer verletzt.


Noch weitere Unfälle beim Hantieren mit zurückgelassenem Kriegsmaterial waren bis Ende der 1940er Jahre aus Füssenich und aus Geich zu beklagen (Verbrennungen,Verstümmelungen u.dergl), über deren Einzelheiten dem Autor aber bis dato nichts bekannt geworden ist.



Im Dorf wurde geplündert


Dass es in Füssenich-Geich kurz nach dem Krieg zu extrem kriminellen Handlungen gekommen sein muss, verrät eine Polizeimeldung an die britische Militärregierung vom 09. Juli 1945.


„In dem Walde zwischen Stockheim und Soller hält sich eine Horde Russen und Ukrainer von ca. 80 Mann auf. Vergangene Nacht wurde das Dorf Füssenich geplündert".


gez.
Der Leiter der Schutzpolizei.

 

Quelle: Vergl.:Hans J. Domsta „Fremdarbeiter und Kriegsgefangene in Düren“.






23. August 1946

Gründung des Landes Nordrhein-Westfalen

 

 


Am 23.08.1946 wurde das Land-Nordrhein-Westfalen gegründet. Füssenich und Geich standen weiter unter der Verwaltung des Kreises Düren und unter

dem Regierungsbezirk Aachen, der am 01.08.1972 aufgelöst und fast vollständig dem Regierungsbezirk

Köln zugeschlagen wurde.


 Das Gemeindeverfassungsrecht wurde nach demokratischen Grundsätzen umgestaltet. Statt "Bürgermeisteramt" hieß es fortan "Amt Vettweiß". Zu diesem Amt  gehörten nunmehr 14 Orte ( u.a. Füssenich und Geich) an, die alle selbständige Gemeinden waren.


  

Im Juni 1948 kam die Währungsreform.

Jeder erhielt als Start 40,00 Mark; die Reichsmark war im Verhältnis 10:1 DM einzutauschen.

Geldmünzen "Bank Deutscher Länder 1948-1949


Am 01.02.1950 übernahm eine neue Schwestern-Kongregation die Leitung des Klosters zu Füssenich.

Die Führung des Kindergartens und die ambulante Krankenpflege legten sie in zivile Trägerschaft. [1]



Die Gräber der gefallenen deutschen Soldaten, die sich Ende der 1940er Jahre entlang der Westseite des Füssenicher Friedhofs (unten im Bild) befanden, wurden später ausgehoben und  u.a. zum Soldatenfriedhof nach Bad-Münstereifel verlegt.


Friedhof Geich kurz nach dem Krieg


(1) Vergl. Bruno Schall, Kleine illustrierte Geschichte des Sankt-Nikolaus-Stiftes zu Kloster Füssenich, 2015, S. 71).

 


Es gab auch Erfreuliches ...



19.08.1945

Die Kinder durften in den neuen Kindergarten.

Leiterin: Die Augustinerin Evarista -

 "Hl. Elisabeth aus Füssenich" Namensgeberin.


Jugendheim im Füssenich


Zögerliche Bemühungen, einen Kindergarten in Füssenich-Geich einzurichten, kann man in die Zeit zwischen 1938 und 1945 ansetzen. Pfarrer Johannes Klein (Foto) , der von 1930 bis 1949 im Kirchenamt war, segnete schließlich am 19.08.1945 den katholischen Kindergarten St. Elisabeth ein (seinerzeit  noch angebaut an das ehemalige Jugendheim in Füssenich, Foto oben) , wo er bis zum Neubau des Hortes 1956 an der Jülicher Straße 2  verblieb [1].

 

Links: Tante Margret, In der Mitte: der Autor, rechts Tante Eta und Tante Maria v.l. (Foto vermutlich aus dem Jahre 1960)



Am 26. Mai des Jahres 1956 war es dann endlich so weit. Füssenicher  und Geicher Kinder gingen in den neuen Kindergarten an der Jülicher Straße   Nr. 2 in Füssenich. Der neue Dorfpfarrer, Wilhelm Königs (Foto), der die Pfarre 1950 übernahm,  trug zum Bau des neuen Gebäudes maßgeblich bei. Die Dorfbevölkerung rief nach einem Kindergarten, der entgegen des stark verkehrstangierten Jugendheimes, eher an einer ruhigeren Stelle liegen sollte. Dafür war die Wiese an der Jülicher Straße natürlich der genau richtige Bauplatz.

 

 

Stifterin des neuen Kindergartens war Frau Elisabeth Guth, geb.Koerver, die den Wunsch ihrer Mutter Katharina Koerver erfüllte, nach ihrem Tode auf den 28 Morgen Land eine Kinderbewahranstalt (wie es früher hieß) errichten zu lassen. Die Leitung des neuen Kindergartens lag in den Händen der Klosterschwestern (3)

Der alte Kindergarten im Dorfkern wurde nun als Kolpinghaus und Jugendheim genutzt.


Der Kindergarten ist in diesem Jahr (2016) stolze 60 Jahre alt geworden. 



Zu den  vielen "Besuchern", die sich von "Tante Eta" , "Tante Margret" und "Tante Maria" erziehen  ließen, darf auch ich mich mit Stolz erfüllter Mannesbrust hinzuzählen.



Schutzheilige des Kindergartens ist die heilige Elisabeth aus Füssenich. Wer nun vorschnell schlussfolgert - und das ist sehr naheliegend - dass die schöne Figur vor dem neuen Kindergarten die heilige Elisabeth darstellt, den muss der Autor eines Besseren belehren. Es handelt sich hier um die Darstellung der Miriam aus Nazareth - oder besser ausgedrückt: Maria, die Mutter Jesu Christi, was auch die kleine Inschrift "Maria, breit´ den Mantel aus"  noch bekräftigen dürfte.


Elisabeth war Prämonstratenserin in Füssenich um das Jahr  1220. Ihr Lehrvater war Hermann Joseph von Steinfeld. Ihr wurden mystische Erfahrungen zuteil. Ihr Gedenktag ist der 20. Januar. Ihr Name bedeutet: Gott ist Fülle (hebr.)  [2]

 

Foto: Kath. Familienzentrum Kindertagesstätte St. Elisabeth Jülicher Straße 2, 53909 Zülpich-Füssenich, E-Mail: kiga-fuessenich@t-online.de



Leitung

Die katholische Tageseinrichtung für Kinder "St. Elisabeth" befindet sich seit dem 01. August 2009 in Trägerschaft des katholischen Gemeindeverbandes Zülpich. Vertreten wird die  Einrichtung durch den leitenden Pfarrer Herrn Kreisdechant Guido Zimmermann aus Zülpich.



(1)Vergl. Hanns G. Noppeney, Festvortrag am 11.09.2011 – 300 Jahre St. Niko-laus Füssenich (Fotos der Pfarrer aus der o.a.Vortrag in PDF)


(2) https://www.heiligenlexikon.de/Biographie/Elisabeth_von_Fuessenich.html

(3) Vergl. Heriber van der Broeck " Streifzug durch die Geschichte der Pfarrgemeinde Füssench" 1963



Die 1950er - Es ging wieder aufwärts...


Erinnerungen an die Nachkriegs-Jahre,

Geschäfte und Berufe  (Auswahl).

Einige Geschäfte existieren heute noch.



Füssenich

Lebensmittel- und Kurzwaren Maria Braun Jülicher Straße 13

Anstreicherei Matthias Börger, Klosterstraße

Kohlehandlung und Autovermietung Paul Carll, Hauptstraße 53

Strickwaren-Herstellung Johannes Cramer, Ölmühle

Geflügelzucht Werner Faust, Hauptstraße 141 a

Zelteverleih Franz Frings, Hauptstraße 140

Hebamme Elise Fuß, Klosterstraße 217

Damenbekleidung Paula Grein, Kirchstraße 5

Standesbeamter Hermann-Josef Guth, Gartenstraße 59

Lebensmittelgeschäft Josef Hohn, Kirchstraße 10

Baugeschäft Jupp Hohn, Kirchstraße 26

Frisörgeschäft Cäcilia Jansen, Klosterstraße 216

Gaststätte Rosengarten, Maria Klinkhammer, Froitzhm.-Str.146

Schumacherei Peter Klinkhammer, Kleine Gasse 126

Bäckerei Josef Krings, Hauptstraße 52

Biesenmühle, Friedrich von Laufenberg, Biesenmühle 226

Schreinerei Paul Laufer, Hauptstraße 31(Jugendheim)

Poststelle Füssenich, Klara Mahlberg, Hauptstraße 39

Textilwaren, Hubert Mosbach, Froitzheimer Straße 151

Schmiede, Haushaltswaren, Josef Pütz, Hauptstraße 50

Zelteverleih Peter Schleifer, Hauptstraße 51

Bäckerei Peter Schmitz, Hauptstraße 174

Justizassistent ( Obergerichtsvollzieher) Willi Schmitz, Jahnstr.

Gaststätte Katharina Vogt, Hauptstraße 214

Gaststätte Christian Bonn, Hauptstraße 63

Gärtnerei Bartel Schumacher, Mühlenstraße 95

Briefträger, Gabriel Vitt, Hauptstraße 39

Tabakwaren, Heinrich van der Broeck, Hauptstraße 152

Gaststätte Josef Koerver, Kirchstraße

Lehrerin Helene Roggendorf, Kirchstraße 8

Lehrerin Johanna Barth, Kirchstraße 8

Polizist Ludwig Bongen, Große Gasse 105

Leihbuchhandlung  Erna Wilden, Hauptstraße 155a

Elektro Peter Becker, Hauptstraße 178

Mühlenbetreiber Peter Wilkens, Luisgesmühle 228

Textilwaren Johann Schneider, Große Gasse 73




Geich

Frisörgeschäft Jakob Wolfgarten, Hompeschstraße 176

Bäckerei Johann Elvenich, Hauptstraße 42

Omnibusbetrieb Franz Flimm, Hauptstraße 93

Bäckerei August Swora, Hauptstraße 150

Schmiede,Haushaltswaren Gottfried Schneider, Hauptstraße 34

Feinkost Georg Grein,  Hauptstraße 183

Metzgerei Franz Hoffsümmer, Schulstraße 139

Milchhandlung Franz Schneider, Hauptstraße 78

Baugeschäft Theodor Klinkhammer, Hauptstraße 107

Lebensmittelwaren Franz Cramer, Hauptstraße 76

Praktischer Arzt, Herbert Caspers, Hompeschstraße 179

Schlosserei Josef Bergs, Lochstraße 197

Gaststätte, Poststelle Geich, Maria Flimm, Hauptstraße 168

Rechtsanwalt Josef Kloock, Hauptstraße 88 (Kanzlei in Düren)

Dachdeckerei Johann Kleu, Hauptstraße 92

Gemüsehandlung Josef Pieck, Bessenicher Weg 96

Textilwaren Werner Mundt, Hauptstraße 165

Gaststätte, Kohlenhdl, Wilhelm Bourtscheidt, Hauptstraße 159

Gärtnerei Johann Berg, Schulstraße 26

Anstreicherei Fanz Welter, Schulstraße 23

Anstreicherei Hubert Klinkhammer, Am Valder 55

Gemeindediener Matthias Schumacher, Hauptstraße 37 a

Schreinerei Paul Rick, Am Valder 52

Lehrer Matthias Offermann, Schulstraße 137

Lehrerin Hubertine Voegels, Kirchstraße 137

Lehrerin Rosa Lubberich, Hauptstraße 160

Lehrer Edmund Schmidt, Geich


Übrigens:  Die Poststelle in Geich wurde bis 1990, die Poststelle in Füssenich bis 1995  (zuletzt von Frau Mechthild Siep geborene Flimm aus Geich)  geführt. Danach erfolgte die Postverteilung von Zülpich aus.



Reisedienst Franz Flimm, Geich


Fotos: Privatsammlung M. Siep, Zülpich-Geich

Erster Reisebus der Firma Franz Flimm, Geich (um 1940).

 

Karl Hoch, Milchfahrer aus Geich, 1952 ( Foto: Stadtarchiv Zülpich).


Eine Gaststätte mit Vergangenheit

Der Rosengarten

 

Gaststätte "Rosengarten" (Foto: Maria Klinkhammer) 1958


Inhaberin der Gaststätte "Rosengarten" war in den 1950er Jahren Frau Maria Klinkhammer aus Füssenich. Danach wurde das Haus weiterhin als Gaststätte  u.a. von Herrn Textoris bewirtschaftet. In den nachfolgenden Jahren wechselten die Inhaber und die Zielsetzungen des Hauses häufiger.

Am 28.12.1982 brannte der "Club Rosengarten", wie er nun hieß,  völlig nieder, wurde aber später  wieder aufgebaut. Heute wird das Haus als "Privathaus Anubis" geführt.



Die Grube und das Werk

"Arbeit und Brot"

 


Braunkohleabbau in Füssenich-Geich

1. Spatenstich: 28.09.1953 

 Grundsteinlegung für die Fabrik in Geich: 18.05.1954




1953 bis 1969 waren einschneidende Jahre für den Doppelort.

Drei Mühlen und der kleine Bahnhof mussten dem Tagebau weichen. Zeitweise waren es über 600 Frauen und Männer aus Füssenich-Geich und Umgebung, die Arbeit und Brot im "Werk Victor Rolff"  fanden. 

Das Förderband und Werksgelände in Geich.


Für die Herstellung der einzelnen "Briketts" wurde eigens eine Fabrik in Geich gebaut (siehe Foto unten). Hier wurde die  Braunkohle zerkleinert, getrocknet und in eine damals auch überregional bekannte Brikettform gepresst.

Das Werk in Füssenich-Geich



1968 verkaufte die Victor Rolff KG die Schürfrechte an die Rheinbraun AG. Der Abbau wurde eingestellt. Das ehemalige Fabrikgelände kaufte die Gemeinde. Aus dem Restloch wurde der Naturschutzsee in Füssenich-Geich. 


Vergl. Bruno Schall,  "Illustrierte Geschichte des Sankt Nikolaus Stiftes zu Kloster Füssenich, , 2015, Seiten 8 und 9.

 

Werkslok der "Victor-Rolff KG", Fotos: Familie Billig, Zülpich 1965




Die Geschichte der Braunkohlenförderung geht in unserer Region bis ins 19. Jahrhundert zurück. In Juntersdorf, im Nachbarort von Füssenich-Geich, wurde bereits 1830 Braunkohle abgebaut. Die Dorfbevölkerung arbeitete nun nicht mehr in der Landwirtschaft, sondern im Kohleabbau der Grube Astrea. Eine eigene Braunkohlegesellschaft Juntersdorf wurde gegründet, stellte aber vor dem 2. Weltkrieg ihre Tätigkeit ein.

1953 bis 1964 wurde ein Abbauverbot verhängt, weil eine neue Förderung von Kohle zwischen Zülpich, Füssenich und Juntersdorf aufgenommen wurde.


( Quelle: Stadt Zülpich)

Quelle: Stadtarchiv Zülpich



Evangelische Gemeinde in Zülpich mit den Gemeindegliedern Füssenich und Geich seit 1954.


Am 15. April 1951 wurde der Grundstein für eine eigene Kirche in Zülpich gelegt, die am 9. Dezember d.J. eingeweiht wurde. Am 01. April wurde Zülpich aus der Gemeinde Euskirchen ausgepfarrt und selbständige Pfarrstelle mit insgesamt 29 Dörfern  - u.a. mit Füssenich und Geich. Seit 1988 trägt die evangelische Pfarrkirche den Namen " Christuskirche".


Kirche und Pfarrhaus in Zülpich ca. 1955

Quelle: Evangelische Christus-Kirchengemeinde Zülpich, Internetauftritt,2.12.16






Neues aus dem Vereinsleben, 1960er Jahre.


Reisevereinigung "Neffeltal".



Rund 100 Alttauben der Züchter der Reisevereinigung "Neffeltal" starteten Mitte  August 1961 zum letzten Preisflug der Saison ab St. Pölten. Die fleißigen Tiere hatten eine durchschnittliche Entfernung von 700 km zurückzulegen. Sie wurden  bei gutem Flugwetter um 6 Uhr aufgelassen. Die erste Preistaube erreichte um 17.47 Uhr ihren Heimatschlag. Die ersten Siegertauben gehörten u.a.den Züchtern:


1. und 6. Hubert Tüttenberg aus Füssenich und

3. Heinrich Bär aus Geich


(Quelle: DZ vom Samstag, 12.08.1961,  Nr. 186)




01.07.1969 wurde Geich nach Füssenich eingemeindet.

 


Das Gesetz zur Neugliederung von Gemeinden des Landkreises Düren wurde am 28. Juni 1969 verkündet und gliederte 39 Gemeinden des Landkreises Düren neu. Geich wurde z.B. nach Füssenich eingemeindet.




Gesetz zur Neugliederung von Gemeinden
des Landkreises Düren (Auszug)

 

vom 24. Juni 1969

 

§ 6

Die Gemeinden Füssenich, Geich und Juntersdorf (Amt Vettweiß) werden zu einer neuen Gemeinde zusammengeschlossen. Die Gemeinde erhält den Namen Füssenich.

 

§ 12

Die Gemeinden D'horn, Füssenich, Hürtgenwald, Kreuzau, Lendersdorf, Merzenich, Müddersheim, Niederzier und Vettweiß werden dem Amtsgericht Düren zugeordnet.


§ 13

Dieses Gesetz tritt am 1. Juli 1969 in Kraft.


Die Landesregierung
des Landes Nordrhein-Westfalen




Das Aachen-Gesetz vom 01.01.1972


Durch das Aachen-Gesetz erfolgte zum 1. Januar 1972 eine weitere Neugliederung von Gemeinden des Kreises Düren, z. T. auch derjenigen, die erst 1969 gebildet worden waren. Der bisherige Kreis Düren (01. Januar 1939 - 30. September 1969: Landkreis Düren) wurde aufgelöst und die Städte und Gemeinden größtenteils dem neuen Kreis Düren zugeordnet. Die Gemeinde Füssenich wurde in die Stadt Zülpich eingegliedert und kam damit zum Kreis Euskirchen [1] 


 

Auszug aus dem Aachen-Gesetz vom 14.12.1971


§ 12

(1) In die Stadt Zülpich werden die Gemeinden Füssenich und Bürvenich eingegliedert.

(2) In die Stadt Zülpich wird weiter aus der Gemeinde Veytal die Gemarkung Schwerfen eingegliedert.

 

§ 38

(1) Die Gemeinden Erftstadt, Zülpich, Weilerswist, Schleiden, Mechernich, Euskirchen, Hellenthal, Kall, Nettersheim, Bad Münstereifel, Dahlem und Blankenheim werden zu einem neuen Kreis zusammengefaßt.


(2) Der neue Kreis erhält den Namen Euskirchen.


(3) Sitz der Kreisverwaltung ist die Stadt Euskirchen.


(4) Die bisherigen Kreise Euskirchen und Schleiden werden aufgelöst. Rechtsnachfolger ist der neue Kreis Euskirchen.


Dieses Gesetz tritt am 1. Januar 1972 in Kraft.


Die Landesregierung
des Landes Nordrhein-Westfalen



Füssenich hat 796 Einwohner und Geich hat 827 Einwohner

(Stand: Dezember 2015).


Derzeitiger Ortsvorsteher von Füssenich ist Siegfried Schäfer - und von Geich Dieter Schindler (2016).


[1]Qelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_zur_Neugliederung_von_Gemeinden_des_Landkreises_D%C3%BCren zuletzt aufgerufen am 23.10.2016




Wissenswertes

über Füssenich und Geich (Auswahl)



Mahl- und Ölmühlen

am Neffelbach


 Luisgesmühle, Biesenmühle und

Ölmühle in Füssenich -

und eine Mühle in Geich


Schon zur Römerzeit  kannte man in der Provinz "germania inferior"  die Wassermühlentechnik, wo sie rasch Verbreitung fand. Seit dem frühen Mittelalter konnte man dann auch  in unserer Region um Zülpich herum verschiedene Wassermühlen sehen, lange bevor die ersten Windmühlen auf der Bildfläche erschienen.

Die Mühlen von links: Luisgesmühle, Biessenmühle, Ölmühle, Geicher Mühle.
Quelle: Luftaufnahme Lösgesmühle, (2016) Wolkenkratzer -2016) CC-BY-SA 4.0


Erwähnt wurde die Luisges-Mühle bereits 1288. Damals hatte eine Kölner Dame sie dem Kloster zu Füssenich geschenkt.


Im Jahre 1808 war die Luisges-Getreidemühle im Besitz der Familie Mahlberg. Das Mühlenhaus ist heute noch erhalten.

Es steht seit 1982 unter Denkmalschutz und kann besichtigt werden. 


Eine weitere nennenswerte Wassermühle in Füssenich war die „Biesenmühle“ oder „Bissenmühle. Sie wurde 1813 von Tillmann Braun betrieben. Später war sie in den 1950er Jahren im Besitz der Familie Hülden. Ab dieser Zeit wurde die Mühle auch elektrisch betrieben.


In Füssenich gab es dann noch als 3. Mühle,  die Ölmühle.

Eine der beiden im Neffelsee "versunkenen" Mühlen.


Sie kam 1802 zuerst an Matthias Thelen, der sie vorher als Pächter betrieb. Später fiel sie durch Heirat an Familie Mönchhalfen, dann von 1916 bis 1922 an Familie August Kerwer aus Köln. Danach ging sie wie die Ölmühle an die Firma Victor Rolff KG und  musste schließlich auch dem Tagebau Füssenich Ende der 1950er Jahre weichen.


In Geich wurde die "Geicher Mühle" (auch "Mühle Courth" genannt) als Getreidemühle unterhalten, die 1957 ebenfalls abgerissen wurde. Sie war seit 1435 im Besitz des Klosters Füssenich und lag ebenfalls am Neffelbach.



Außer diesen vier Mühlen stand am Bendenbach/Schlittbach, einem damaligen Neffelbachzufluss, ab 1834  eine Papiermühle (Lohmühle) dessen erster Besitzer Bernhard Krieger war.

Die Mühle, die im Eilich lag, existiert heute nicht mehr. Die Betreiber der Füssenicher Papiermühle setzten bei der Papierherstellung auf die Verwendung von Stroh, was zur damaligen Zeit eine Neuheit gewesen sein dürfte.



In der Folge gründete der Fabrikant Heinrich Xaver Sieger 1873 im benachbarten Bessenich die Papierfabrik "Zülpicher Papier-Fabrik AG". Dieses Unternehmen existiert noch heute als einer der größten Arbeitgeber in Zülpich und ist Teil der Smurfit Kappa Group.


Die Fabrik wurde an der Stelle errichtet, an der seit 1808 die Bessenicher Wassermühle des Christian Bildstein stand.

 

 


Der Demmerhof in Füssenich

 


Zwischen Füssenich und der Ölmühle, unweit der Pfarrkirche, stand umgeben von Wassergräben der Demmerhof, auch Grachtenhof genannt. Etwa seit dem Jahr 1900 zeigten noch vorhandene Mauerreste die Lage des Hofes an, zu dem rund 250 Morgen Land gehörten. Wilhelm Cramer ließ den Hof schließlich 1938 gänzlich umbauen und unter dem Namen Demmerhof ins Grundbuch eintragen (1).

(1) Vergl. Heribert van der Broeck " Streifzug durch die Geschichte der Pfarrgemeinde Füssenich", 1963


Landwirt Josef Cramer, Demmerhof,geb.1868 mit seiner Dampfmaschine für seine Dreschmaschine. (Foto: Stadt Zülpich).




Die Alderikus-Quelle, Wallfahrtsort

 

Alderikus-Kapelle mit Quelle (Foto wolkenkratzer CC-BY-SA 4.0 zul.19.9.2017)


"Die sogenannte „Alderikus-Quelle“ hinter dem Kapellenchor ist wohl bereits im Mittelalter mit einem kleinen Brunnen gefasst worden. Das Wasser wurde in der Umgebung als heilkräftig gerühmt, ähnlich demjenigen des „Quirinus-Brunnens“ auf dem Zülpicher Mühlenberg.


Das Wasser des Alderikus-Brunnens galt insbesondere als wirkungsmächtig bei der Bekämpfung von Augenleiden, wie bereits der Zülpicher Pfarrer Jakob Polius im Jahre 1636 notierte. Lange fanden jährliche Prozessionen zur Quelle statt.  Alderikus soll ein Spross französischen Hochadels gewesen sein, als Pilger aber beschlossen haben, sein weiteres Leben Gott zu widmen. Schließlich habe ihn, so die Legende, die Bestimmung nach Füssenich geführt.


Als Laienbruder „Alderich“ des örtlichen Klosters hütete er seither die Schweine. Dabei soll ihn, als er in der Nähe der späteren Kapelle sein Hirtenamt versah, ein heftiges Fieber erfasst haben. Als er auf eine Magd traf, bat er sie um einen Schluck Wasser, den sie ihm aber verweigerte. Darauf soll dem heiligen Alderich ein helfender Engel erschienen sein, der ihm befahl, den Hirtenstock in den Boden zu stoßen. Sofort sprudelte, so die Sagenüberlieferung, an dieser Stelle eine Quelle, die bis heute existiert."


Quelle: Vergl.St. Alderikus Kapelle in Füssenich von Hans Gerd Dick, Zülpich


Der  Name Aldericus bedeutet "edler Herrscher" (althochdt.). Vom 13. Jahrhundert bis zum Jahre  1920 existierte lediglich eine Alderikus-Quelle. Erst dann wurde auf Initiative von einigen gläubigen Dorfbewohnern unter der Leitung von Pfarrer Scheufens eine Kapelle neben der Quelle errichtet (Fotos unten).


Der Brunnen - noch ohne Kapelle,

aber mit Heiligenhäuschen  im Hintergrund

Alderikuspütz in alter Zeit



Die Alderikusquelle unmittelbar an der Kapelle. Schon 1496 wird die Quelle in einer Urkunde "Sant Teldewyns Pütz" genannt.

Die Quelle heute - Foto HPM


Alderikus-Relief in der Mauer an der Pfarrkirche



Wassermangel befreit Füssenich


Übrigens floss der Alderikusbrunnen in der Mitte der 1640er Jahre plötzlich nicht mehr.


Wegen gravierenden Wassermangels mussten die hessischen Besatzungstruppen aus Füssenich abziehen und steckten das Kloster vorher noch in Brand. 1648 sprudelte die Alderikus-Quelle dann wieder. Das Kloster wurde wieder aufgebaut und der Alderikus - Schrein konnte aus Zülpich feierlich wieder nach Füssenich geholt werden. 1655 wurde der noch heute existierende schwarze Marmor-Sarkophag gestiftet.

   

Quelle.: Pastor Johann Klein, Pfarrer N. Schmitz, St. Alderikusbüchlein, 3. Auflage 1932.




     Die neugotische Alderikus-Kapelle



Im Jahr 1920 von gläubigen Dorfbewohner aus Füssenich und Geich neben der Quelle und in Sichtweite des Klosters erbaut.


Vor der Kapelle steht ein kleines Heililgen-

häuschen aus dem 18. Jahrhundert (links).





Die Kapelle

Das einschiffige, aus Backsteinen errichtete Gotteshaus ist heute weiß getüncht. Der Sockel besteht aus Bruchsteinen, die auch die Ecken des Gebäudes akzentuieren.

Die neugotische Alderikuskapelle in Füssenich ( Foto: HPM)

Den Eingang bildet ein großes Doppelportal, darüber befindet sich ein Tympanon, der die Engelserscheinung des heiligen Alderich darstellt. In der Giebelspitze sitzt ein Basaltquader mit Kreuzblume. Er nennt „1920“ als Jahr der Erbauung. An das Satteldach des Portals schließt ein Zeltdach mit achtseitigem Dachreiter an.

Das eher schlicht gehaltene Innere ist verputzt. Das Langhaus und die Portalseiten sind durch jeweils zwei tuffsteingefasste Spitzbogenfenster untergliedert. Die Abbildungen der Fenster nehmen Themen der lokalen Heiligenverehrung auf.

Sie zeigen die Wendepunkte der Biographie Alderichs: Seine damalige Ankunft als Wanderer im Prämonstratenserinnen-Kloster zu Füssenich sowie die Engelserscheinung mit dem Quellwunder und seine spätere Verehrung im örtlichen Kloster.

Alderich ist ein weiteres Mal ein Thema, nämlich in einem der beiden Chorfenster. Diese zeigen zwei Brustbilder, neben seinem eigenen noch dasjenige des heiligen Hermann-Josef von Steinfeld, der trotz des Beinamens einen Großteil seines Lebens im nahen Kloster Hoven verbrachte.

Das vierte Motiv der Fensterbilder des Langhauses zeigt die Gottesmutter Maria, einen Engel und einen sterbenden Soldaten des Ersten Weltkrieges, ergänzt durch ein Zitat aus den Briefen des Apostels Paulus an die Kolosser: „Ihr seid gestorben und euer Leben ist verborgen mit Christus in Gott.“

Quelle: Vergl.St. Alderikus Kapelle in Füssenich von Hans Gerd Dick, Zülpich


 Kapelle und Kriegerdenkmal nach 1920

 Die Steintafeln rund um das Ehrenmal wurden zu einer späteren Zeit gesetzt.


Alderikuskapelle (Foto: HPM)


 Vor der Kapelle stehen  das

Ehrenmal und die Gedenktafeln der beiden Kriege.

Foto: HPM

 

Eine Gedenkstätte für die  Vermissten und die Gefallenen im 2. Weltkrieg findet man auch an der kath. Pfarrkirche St. Nikolaus in Füssenich. Hier sind 96 Namenstafeln für die 104 Vermissten und Gefallenen des Krieges 1939-1945 aus der Pfarrgemeinde Füssenich-Geich angebracht. Pfarrer Königs ließ sie an der Kirchenmauer als Gedenkstätte errichten.

Gedenktafeln (Ausschnitt ) an der Pfarrkirche.



Kapelle für Kranke und Alte


Die Kapelle in Geich wurde zwischen 1749-1750 erbaut und ist dem St. Rochus und  der St. Brigida geweiht. Den kranken und alten Bewohnern von Geich war der Weg nach Zülpich zur Marienkirche zu beschwerlich. Daher beantragten sie den Bau einer kleinen Kapelle für die Geicher Christen.




Ebenso zur Kirchengemeinde Füssenich gehört seit 1805 die Kapelle Dirlau, die der heiligen Petronella gewidmet wurde. Es ist wohl die einzige Kapelle in Deutschland, die der heiligen Petronella geweiht wurde. Ihre Existenz ist seit 799 als Jagdkapelle in alten Schriften vermerkt.



Übrigens:

Dirlau war früher Wallfahrtsort u.a.von Füssenich und Geich. Da aber 1890 die Kapelle wegen Baufälligkeit nicht mehr benutzt werden konnte, unterblieben die Wallfahrten. 1906/07 hat man den ältesten Teil der Kapelle aus dem 12. Jahrhundert wieder hergestellt und so dieses baugeschichtlich bedeutsame Denkmal der Nachwelt erhalten. Nach 41 jähriger Pause hatte Pfarrer Klein m 31. Mai 1931 die Wallfahrt nach Dirlau wieder ins Leben gerufen, doch ab 1940 wurde sie wegen des Krieges wieder eingestellt.




Das Kloster in Füssenich


Prämonstratenserinnen von 1147 bis 1802

Von 1896  bis 1950 Heim der Augustinerinnen

Seit 1998 leben keine Schwestern mehr im Kloster

Blick auf die Pfarrkirche

 

An der Stelle des heutigen Berufskollegs wurde im Jahr 1147 ein Kloster des Ordens der Prämonstratenserinnen errichtet; die heutigen Gebäude gehen auf die Zeit von 1711 bis ca. 1750 zurück.



Stifter der Prämonstratenserinnen war der heilige Norbert, geb. in Xanten im Jahre 1080 aus edlem Geschlecht der Herren von Gennep und gestorben als Erzbischof von Magdeburg am 6. Juni 1134. Bild rechts 19. Jahrhundert [2].




Die Entstehung von Kirche und Kloster 1147

Über die  Entstehung des Klosters erfahren wir von einem Mönch - in lateinischer Sprache geschrieben-  dass der Erzbischof von Köln eine Kapelle und ein Nonnenkloster auf Bitten von Hermann von Köln und seiner Gattin Perissa in Füssenich genehmigte und dafür geeignetes Land bereitstellte. Die Schwestern verweilten solange im Haupt-Kloster Hamborn, bis die Kapelle und das dazu errichtete Kloster in Füssenich fertiggestellt waren. Die Kirche des Klosters wurde der heiligen Jungfrau Maria und dem heiligen Nikolaus geweiht. Erzbischof Arnold weihte selbst die Kloster-Kirche im Jahre 1147 ein und befreite sie von allen Lasten und Pflichten. Das Kloster übergab er der Aufsicht durch Lambert von Hamborn  - und dessen Nachfolger, Walter von Hengebach wurde zum Schirmvogt des Klosters ernannt. Adlige Damen zogen als Ordensschwestern und geistliche Töchter des heiligen Norbertus in Füssenich ein.

Bald zeichnete sich das Kloster durch Frömmigkeit seiner Mitglieder aus und empfing reiche Gaben und Vermächtnisse.


 

Zur Zeit des Erzbischofs Philipp von Heinsberg ( erwählt 1167, gestorben 1191, rechts) brannte das Kloster zu Füssenich  nieder, wurde aber kurz danach  wieder aufgebaut. Die Zahl der Konventmitglieder musste wegen des großen Zulaufs auf 50 Personen beschränkt werden. Gottfried, erster Abt von Hamborn, führte im  Kloster in den Jahren 1195 und 1199 mehrere neue Vorschriften und Regeln ein. In dieser Zeit war die Zahl der Schwestern im Kloster zu Füssenich auf 88 angewachsen. Friedrich, der dritte Abt von Hamborn, ließ Schlafzimmer und Krankenzimmer erweitern und gab eine neue Pforte an der Ostseite des Klosters in Auftrag, die 80 Mark kostete.


1321 befand sich das Kloster in einem hochverschuldeten Zustand. Johann, 16. Abt von Hamborn, schrieb daher eine eingeschränkte Lebensweise vor. Er wurde später erster Probst von Füssenich. Dies kann wohl als Höhepunkt der klösterlichen Entwicklung angesehen werden.


In einer Urkunde aus dem Jahr 1364 ist erwähnt, dass innerhalb des Klosters auch eigener Wein verkauft wurde. 1434 erwarb das Kloster die Geicher Mühle.


Im Jahre 1599 wurde Prior Wilhelm von holländischen Soldaten gefangengenommen und das Kloster musste durch ein Lösegeld seine Loslassung erkaufen. 1600 erpressten die Holländer durch Drohung, das Kloster niederzubrennen, eine Summe von 1000 Gulden[1].



[1] Quelle: Vergl. Landrat Bärsch" Historische Notizen über das Kloster Füssenich", 1826

[2] Bild-Quelle hl Norbert: Wolfgang Sauber. Friedhofskirche Maria Anger. Gemälde des heiligen Norbert von Xanten ( 19.Jhdt. ) CC-BY-SA 3.0


Die Grotte im Klostergarten


Während der französischen Besetzung

Nachdem im Jahre 1794 französische Revolutionstruppen linksrheinische Gebiete besetzt hatten, wurde den Schwestern die Güterverwaltung entzogen. 1802 erfolgte die formelle Aufhebung des Klosters und die Übernahme durch den französischen Staat. Später ging das Kloster in verschiedene private Besitze über. Die Kirche wurde jedoch  zur Pfarrkirche erhoben; sie  wurde also nicht wie viele andere Kirchen Opfer der kirchenfeindlichen Franzosen.


Letztendlich sollte das Kloster 1886 durch eine Erbschaft in den alleinigen Besitz des Erzbischöflichen Stuhls in Köln  mit der Auflage übergehen, hier nach dem erfolgten Erbfall eine Erziehungsanstalt für Mädchen zu errichten. Genau so hatte es die im

Jahre  1813 in Sinsteden geborene Magdalena Hambloch (rechts) in ihrem Testament bestimmt. Magdalena Hambloch ist am 12. Januar 1892 in Bettenhoven gestorben.



Philipp Kardinal Krementz,  (Foto links) der  Kölner Erzbischof, veranlasste dann auch die Einrichtung genau im Sinne der Erblasserin.

Seit 1896 ist das frühere Kloster und Ackergut nun schon eine Schule. Zum Gedenken an die Stifterin sind ihr Portrait und der Totenzettel im "Bischofszimmer" des Nikolausstifts ausgestellt.




Sankt Nikolaus-Stift zu Kloster Füssenich

Im Jahre 1896, ganze 94 Jahre nach der Aufhebung des Klosters,  zogen nun sieben Augustinerinnen mit den ersten zehn Schülerinnen in das neu benannte „St.-Nikolaus-Stift zu Kloster Füssenich“ ein. Diese überließen aber nach 50jähriger Tätigkeit und stark dezimiert mit schwerem Herzen nun den Schwestern der "Kongregation vom Göttlichen Herzen Jesu"  das Kloster, weil diese nach dem Krieg aus Breslau vertrieben wurden und hier in Füssenich eine neue Aufgabe suchten.


Mit 30 Schwestern übernahmen die " Neuen " am 1. Februar 1950 die Leitung des Klosters.


Ostern 1953 wurde die „Frauenfachschule B“ eröffnet, in der man die Fachschulreife erlangen konnte. Später wurden Internat und Wohnheim angegliedert.  

Anfang 1954 wurde Prälat Peter Lewen Vorsitzender des Kuratoriums. Mit ihm begann eine Blütezeit des Klosters. Fließendes Wasser, auch in allen Zimmern des ersten Stocks,  oder gänzliche Erneuerung des Fußbodens sind nur einige Beispiele für die nun stattfindenden Renovierungsarbeiten am Kloster. 1956 wurden dann  sogar neue Klassenräume, die sich harmonisch in das Gesamtbild der Klosteranlage anpassten, fertiggestellt.

 

1972 wurden erstmals zur Bewältigung der enorm ansteigen- den Schülerinnenzahl auch Lehrkräfte von "außerhalb" einge-stellt,  deren Zahl sich bis 1982 auf 9 Hauptschul-, Realschul- und Gymnasiallehrer erhöhte, die ehrenamtlich Unterricht er- teilten.


Gräber einiger Schwestern aus dem Kloster, 1992

Heute leben leider keine Schwestern mehr im Kloster. Zuletzt verließ 1998 die "Kongregation der Schwestern vom Göttlichen Herzen Jesu" das Stift und verlegte das Mutterhaus zuerst nach Bad Münstereifel und dann 2002 nach Breslau. Das Internat wurde nach fast 850 Jahren ab sofort von weltlichen Erzieherinnen geleitet.


 

Übrigens:

Noch bis 1906 dienten Kerzen und Petroleumlampen als Lichtquellen im Kloster. Nun genehmigte das Generalvikariat in Köln die Installation einer elektrischen Lichtanlage. Und 1912 wurde das Kloster an das Wasserleitungsnetz angeschlossen.


Quelle: Vergl.Bruno Schall, "Kleine illustrierte Geschichte des Sankt Nikolaus-Stiftes zu Kloster Füssenich", 2015

Foto: Wolkenkratzer - Wikipedia CC-BY-SA 4.0 zul.19.9.2017


 Die Eigentümer des Klosters seit 1807

1807-1817 Heinrich Joseph Kaison, Paris

1817-1848 Abraham Schaffhausen, Köln

1848-1892 Franz Hubert Krosch aus Bettenhoven/Titz

bzw. Frl. Magdalena Hambloch.

1892 - heute: Erzbischöflicher Stuhl in Köln



Das Kloster hatte von 1896

bis heute viele Oberinnen und Leiter:


 


Stellvertretend für sie alle  soll hier  die von 1950 bis 1972 tätig gewesene Schwester Dr. W. Brüggemann (rechts) als Leiterin des Konvents genannt werden.




"Heute ist das St.-Nikolaus-Stift eine Berufsfachschule für Kinderpfleger und Sozialhelfer sowie eine Fachschule für Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege mit der Möglichkeit, die Fachhochschulreife zu erlangen. In einem zweijährigen Bildungsgang kann die Fachhochschulreife mit beruflichen Kenntnissen im Sozial- und Gesundheitswesen erlangt werden. Das St.-Nikolaus-Stift unterhält in der ehemaligen Klosteranlage neben dem Berufskolleg auch ein Internat und Wohnheim mit Mensa."

Quelle: Füssenich - https://de.wikipedia.org zuletzt aufgerufen am 17.09.2016

Vergl. Bruno Schall "300 Jahre Pfarrkirche St. Nikolaus" 2011, Seiten 17/18


Ort der Stille - Der Klosterweiher im Spätsommer 2016 (Foto: HPM).

Der Weiher im Kloster wurde schon immer und wird heute noch vom Muldenauer Bach ( am Sportplatz) gespeist.

Genau in diesem Bereich liegt ein Abzweig, der einen Teil des Bachwassers aufnimmt und durch Rohre zum Kloster weiter leitet.

Der Klostergarten mit Weiher um 1905.
Plan des Klosters und der Stiftskirche (oben) 18. Jahrhundert.

 



Die Kirche in Füssenich
Von der Kloster- zur Pfarrkirche


Grundsteinlegung am 08. April 1711

Konsekriert am 06. September 1716

Vier Glocken werden magnetisch betrieben



Nach dem Verkauf der Klosteranlagen nach dem Jahr 1805- jedoch ohne Kirche - wurde Füssenich eigenständige Pfarre.  

Von nun an brauchten die Füssenicher Bürger die Marienpfarre und den dazugehörigen Friedhof in Zülpich nicht mehr in Anspruch zu nehmen. Zu der neuen Pfarre Füssenich gehörten Geich, Dirlau und drei Wassermühlen. Das heute dazu gehörige Pfarrhaus wurde erst 1928-1930 für 38.000 Mark gebaut.


Die Kirche in Füssenich, deren Pfarrpatrone der hl. Nikolaus und der hl. Hubertus sind,  ist ein siebenjochiger gewölbter Saalbau mit dreiseitigem Chorabschluss (in der Skizze unten links).Die Kirche ist 50 Meter lang sowie neun Meter breit und hoch.



Gotteshaus ursprünglich

als Klosterkirche für die Nonnen erbaut


Der feierlichen Grundsteinlegung am 08. April 1711 wohnten u.a. der Abt Wilhelm Heinrich von Hamborn, der Abt Michael Kuell von Steinfeld, Hofrath Rudolf Adolph von Geyr und  Herr von Müdersheim als Kommissarius des Kölner Kurfürsten Joseph Clemens aus Köln bei. Die Einweihung der Kirche geschah am 06. September 1716 durch den General des Prämonstratenserordens Claudius Hon. Lucas. Auch das Kloster wurde damals ganz neu aufgebaut [1]


[1]Quelle: Landrat Dr. Bärsch, "Notizen über das Kloster Füssenich", 1826


    

Besonders erwähnenswert ist die schöne Barockausstattung der Pfarrkirche St. Nikolaus. Als Wunderwerk der Mechanik bleibt das automatische "Aussetzen der Monstranz" in dem Tabernakel des Hochaltars bis heute ein stilles Geheimnis.

Übrigens kann man an jedem "Herz-Jesu-Freitag" (einmal monatlich) das "Wunder" miterleben.


Wie eher unsichtbar werden übrigens auch die vier Glocken, darunter die 350 kg schwere Annaglocke aus St. Marien und die 145 kg schwere Christus-Glocke, im Dachreiter magnetisch in Schwingung versetzt.

(Vergl. Bruno Schall, " 300 Jahre Pfarrkirche St. Nikolaus" 2011, Seite 49)

   

 

 

 

 

Der Hochaltar in der Pfarrkirche zu Füssench (Foto: B.Schall).

 

               Alle Pfarrer von Füssenich seit 1804

Pfarrkirche St. Nikolaus in Füssenich - Foto: HPM


1804-1809  Exprior Zeck

1810-1813 Johann Joseph Welter

1813-1843 Franz Peter Joseph Schmitz

1843-1852 Johann Stollenwerk

1852-1868 Ignatius Kapellmann

1868 Ludwig Böckeler

1868-1893 Servatius Hubertus Müller

1893-1904 Friedrich Gérard

1904-1914 Anton Papst

1914-1930 Gerhard Scheufens

Wohl einer der letzten kirchlichen Amtshandlungen des Pfarrers Gerhard Scheufens 1929.



1930 wurde das neue Pfarrhaus (unten) fertiggestellt -

Kosten: 30.000 Mark.

 

1930-1949 Johannes Klein

1950-1986  Wilhelm Königs (Foto)

1986-1993 Hans Pohl

1993-1999 Johannes Zensus

1999-2003 Pater Johannes Klauke

Ab 2003: Markus Breuer (seit 2008 ist Guido Zimmermann Oberpfarrer).


Quelle.: Pastor Johann Klein, Pfarrer N. Schmitz, St. Alderikusbüchlein, 3. Auflage 1932 und Bruno Schall "300 Jahre Pfarrkirche St. Nikolaus, 2011

 

 



 

Besondere Feste und Prozessionen

in Füssenich und Geich im Jahreslauf


01.02. Fest der Hl. Brigida mit Brotsegnung in Geich

06.02. Fest des Hl. Alderikus mit Schreinerhebung

26.07. Fest der Hl. Anna in der Alderikus-Kapelle

06.12. Fest des Hl. Nikolaus

Fronleichnamsprozession


Blick auf die Pfarrkirche vom Klostergarten aus.



Zuständiges Pfarrbüro: St. -Nikolaus-Straße 3, 53909 Zülpich-Füssenich, Tel.: 02252-3326


Messen: jeden Sonntag 18.30 Uhr

alle 14 Tage donnerstags hl. Messe um 09.00 Uhr

alle 14 Tage freitags hl. Messe in Geich um 09.00 Uhr





Die Kirchenorgel    



Am Alderikusfest, 06.02.1871,

erklang zum erste Mal die neue Orgel.         


Über den Erbauer der Orgel existieren keine gesicherten Aufzeichnungen.


Es wird vermutet das Balthasar König aus Münstereifel damals ein einmanualiges Werk (Manualumfang C, D-c''') mit angehängtem Pedal in der St. Nikolaus Kirche errichtete. 



Am 15. August des Jahres 1871 reichte der Kirchenvorstand einen Kostenvoranschlag mit einer Summe von 800 Talern beim Generalvikariat Köln ein.

Die Genehmigung erfolgte bereits am 23. August 1871.


Übrigens:

Weitere Kunstschätze aus der Kirche sind ein Abtissinnenstuhl aus dem Jahr 1718 und der Hochaltar von 1731.




  Kunstschätze aus Füssenich heute im Kölner Dom


Die Füssenicher Madonna  ist eine gotische Madonnenstatue aus Nussbaumholz mit 96,5 cm Höhe, 39 Breite und 35 cm Tiefe, die sich in der Dreikönigenkapelle des Kölner Doms befindet. Sie wurde zwischen 1270 und 1280 geschaffen.

Sie befand sich ursprünglich in der Füssenicher Klosterkirche St. Nikolaus und wurde 1883 an den Kölner Dom geschickt bzw gestiftet.

 

Quelle: Elke Wetzig,Marienskulptur „Füssenicher Madonna“ (Schnütgen-Madonna) in der Achskapelle des Kölner Doms (Dreikönigenkapelle).CC-BY-SA 4-0, zuletzt aufgerufen am 19.9.2017).


 



Unser See hat viele Namen

Restsee, Füssenicher See, Neffelsee,

Naturschutzsee


Der Naturschutzsee  ist im Jahre 1967 als Restgewässer des Braunkohletagebaues Füssenich-Geich entstanden, 65 ha Wasserfläche,  glasklares Wasser. Seit 1967 wird der See vom Angelsportverein Zülpich e.V. bewirtschaftet. Heute dient das Gewässer als Hochwasserrückhaltebecken des  Neffelbaches.


Die Böschungen des Sees sind überwiegend mit Pappeln und  Robinien sowie mit Schwarz- und Grauerlen bepflanzt.

Der Naturschutzsee ist ein wichtiger Brut- und Rastplatz für Wasservögel (Haubentaucher, Kormorane, Fischreiher etc.) und dient der stillen Erholung. Fischbestand: Kapitale Zander, Hechte, Karpfen, Bach- und Seeforellen, Weißfische, Aale und Barsche.

 Quelle:http://www.asv-zuelpich.de/gewaesser.html zuletzt aufger.15.10.2016.

 

 

 

 

 

Blick in die Grube - oben die Pfarrkirche von Füssenich (Foto: Peter Vogt).
Neffelsee, links Füssenich und Geich - Wolkenkratzer, Wikipedia,CC-BY-SA 4.0

 

Übrigens:

Der Füssenicher Gemeinderat bemühte sich 1971 darum, am Braunkohlensee unmittelbar hinter der Schule und unter dem Eulenberg einen Badestrand anlegen zu dürfen. Wie man heute weiß, waren  die Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt.

Quelle: Vergl.: Heimatkalender des Kreises Euskirchen 1971


 

 Uralte  Bäche, Fließe und Gräben 

in Füssenich und Geich.

Ziel: Erft, Rhein und Nordsee.

 

Ellemaarsgraben bzw. Füssenicher Bach aus Froitzheim in Richtung Muldenauer Bach fließend.


Muldenauer Bach aus Embken kommend ins "Herz vom Eilich" fließend.


Muldenauer Bach - hier aus dem Eilich - zum Neffelbach fließend.
Muldenauer Bach am Sportplatz. Pfeil: Abzweigung am Kindergarten vorbei zum Klosterweiher ( verrohrt).


Muldenauer Bach(oben) in den Neffelbach fließend (hinter Sportplatz, See)
Der Neffelbach - hier in Füssenich.
Zulauf vom Eulenberg kommend (oben im Bildrand der Teich) Richtung Eilich und anschließend in den Neffelbach.


Zufluss aus dem Eulenberg an der Mühle vorbei in den Neffelbach fließend

 

Zusammenfluss von Wassergraben aus der Luisges-Mühle und aus dem Zufluss vom Eulenberg ( Teich).
Aus Langendorf kommend in den Neffelbach fließend: Langendorfer Fließ in Geich.
Mühlengraben in Geich. Blick von der Aachener Straße Richtung Füssenich.


Der Neffelbach in Geich/Krosch. Von links kommt d. Langendorfer Fließ dazu.


Der Neffelbach in Geich auf dem Weg nach Bessenich.Oben rechts wird der Mühlengraben (Mühle Bessenich) abzweigen und sich bei der Papierfabrik mit dem Neffelbach wieder vereinigen.
Neffelbach in Geich. Oben links Abzweigung als Mühlengraben nach Bessenich. Unten rechts: Zufluss des Mühlengrabens von "Geicher Mühle".


Der Neffelbach hinter Geich nach zwei Zuflüssen (rechts der Mühlengraben aus Geich) von der Papierfabrik weiter nach Bessenich.



 

 


Herzstück von Füssenich


Karussells der Schausteller-Familie Schleifer aus Füssenich


Chef Toni Schleifer, Foto Sammlung Schleifer.



Seit 1878 betreibt die Familie Schleifer u.a.Pferdekarussells  und ist seit dem auf den Festplätzen des

Rheinlandes und auch überregional anzutreffen.


 

Gründer des Unternehmens war Johann Schleifer (Foto rechts), der das erste Karussell 1878 in Frankreich kaufte und in Betrieb nahm. Bis 1933 wurde das Karussell übrigens nicht mit Motorkraft, sondern im wahrsten Sinne des Wortes mit "Pferdestärke" angetrieben. Das Karussell ist heute noch im Einsatz. Johann Schleifer, ein Geschäftsmann vom Scheitel bis zur Sohle, verstarb im Jahre 1915. Nach dem ersten Weltkrieg führten die Kinder Johann, Anton, Reiner und Elisabeth die Geschäfte. Später waren u.a. Franz, Jakob und Reiner Schleifer die Leiter des Familienbetriebs. Heute werden die Geschäfte, die sicher in der heutigen Zeit nicht einfach gestaltet sind,  von Toni Schleifer (Foto oben ) mit geschäftstüchtigem Verstand allein geführt.



Jedes Kind in der Region kennt dieses Karussell:


Großes Karussell der Familie Schleifer - noch heute in Betrieb.


Das Karussell hat insgesamt 18 Pferde, 11 große in der Außenreihe und 7 kleinere Pferde in der Innenreihe. Weiterhin verfügt es über zwei große venezianische Gondeln, eine Königskutsche und vier Schaukelschiffe. Das Karussell ist 7 Meter hoch im Durchmesser 11 Meter.

 

 

Das älteste Karussell der Familie Schleifer von 1878

Eine weiteres historisches Karussell - Inhaber Toni Schleifer.


Das ältestes Pferdekarussell wurde 1878 vom Urgroßvater Johann Schleifer in Frankreich erworben und entspricht bis heute immer noch nahezu dem Originalzustand.
Auf diesem Karussell stehen acht große und drei kleine Pferde, zwei Kutschen, zwei Triller, zwei Schaukelschiffe, ein Elefant, eine Kuh, ein Hirsch und ein Esel. Das Karussell ist 5,5 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 9 Meter.


Bis 1933 war man auf die Kraft der Vierbeiner angewiesen, die auch die Mechanik der Karussells antrieben.

 


Mehrere Generationen

sicherten den Fortbestand


Die Großfamilie im Jahre 1978.

3./4. März 1978: Aufnahme anlässlich der Jubiläumsfeier in Füssenich.

 

 



Orgeltöne wie anno dazumal...


 

Eines der Prunkstücke der Familie Schleifer: Die Orgel Modell 33 der Firma Ruth


Die seit 1879 im Besitz der Familie Schleifer befindliche Orgel wurde von der Firma Ruth/Waldkirch im Breis- gau gebaut. Ursprünglich und zur da- maligen Zeit üblich war sie als Wal- zenorgel gebaut worden, später auf Lochkartensystem umgerüstet.







1947 ging die Post ab.....


Im Jahre 1947 wartete die Familie Schleifer mit einer Neuerung auf. Die Überschlagschaukel war der Renner in der befreiten Nachkriegsbevölkerung.

 

Untere Reihe v.l.: Jakob, Elisabeth und Franz Schleifer 1947.




Berg- und Talbahn

Foto: Familie Schleifer, Füssenich



Die Berg- und Talbahn "Fahrt ins Paradies" ursprünglich aus dem Jahr 1939 - jetzt restauriert und seit 2010 im Einsatz.


Dieses historische Fahrgeschäft aus der Fabrik von Friedrich Heyn aus Neustadt an der Orla ist original restauriert und feierte seine Premiere vor einigen Jahren auf der Annakirmes in Düren.





Vereine in Füssenich-Geich ab 1895


TB-SV Füssenich-Geich, 1895,

aus den Vereinen Turnerbund (TB) Füssenich-Geich 1895 und Spielvereinigung (SpVG) Füssenich-Geich 1919 ( 1969)


St. Rochus-Schützenbruderschaft Geich, 1897/1910


Schützenbruderschaft St. Donatus, Füssenich, 1910


KG Verdötschte Geecher, 1936


KG Füssenicher Grieläächer 1948

Bereits 1890 wird in einer Zülpicher Zeitung der Rosenmontagszug in Füssenich erwähnt.


Fanfarencorps der KG Füssenicher Grieläächer, 1971


Wanderfreunde Neffeltal Füssenich-Geich 1980 e. V.


1. Geicher Hunnenhorde von 2003


kfd Füssenich-Geich

 

Seniorenclub Geich

 

Justiz-Club Düren 2014, Füssenich





Kleine Wappenkunde

 


Wappen Füssenich:

Blauer Hintergrund, drei goldene Kugeln und eine Gleve.

Die drei Kugeln sind das Attribut des Kirchenpatronats der Pfarrei St. Nikolaus. Die Gleve weist auf den hl. Alderikus hin.


Wappen Geich:

Grünes Feld und eine nach links gewandte silberne Hand mit brennernder Kerze.


Der Wappenentwurf weist symbolisch auf die  Ortspratronin St. Brigida hin, die hierzulande als Schutzpatronin gegen Seuchen des Hornviehs verehrt wird.





Quelle: Amts- und Gemeindedirektor Vettweiß, 1964 und 1966






Auch das noch....Nostalgie



1973 - 1983


Erinnerungen


 

Schöne Erinnerungen an Füssenich verbinde ich mit meiner Tätigkeit als Jugendtrainer im 1895 gegründeten TB-SV Füssenich-Geich. Das Foto zeigt die Meister-Mannschaft von 1973 ( E-Jugend) auf dem Schulhof in Füssenich.  Zuvor hatte die legendäre Jugend-Mannschaft mit Trainer Erwin Müller 1969 die Kreismeisterschaft nach Füssenich geholt.

 

Foto oben: (v.l. Robert Becker, Stefan Schäfer, Stefan Lenz, Dirk Sistig, Robert Schumacher, Stefan Schulz, unten v.l.: Christopher Becker, Bernd Schmitz, Michael Heidgen, Ulrich Cremer, Ralph Lembicz , vorne Trainer H.Peter Müller).




In eigener Sache:

Ein besonderer Dank geht an den Füssenicher Bruno Schall, der in seinen beiden hervorragend illustrierten Sachbüchern " Kleine illustrierte Geschichte des Sankt-Nikolaus-Stiftes zu Kloster Füssenich" und " 300 Jahre Pfarrkirche St. Nikolaus" wertvolle Textbeiträge lieferte.


Im übrigen wäre ich für die Überlassung von Text- und Foto- material  aus der Zeit von 1871 - 1972 sehr dankbar.


H.-Peter Müller



Bitte per email an: hpm56@t-online.de

Quellenangabe selbstverständlich





Zurück zum Seitenanfang

oder zurück zur Startseite




 

Weiteres Quellenverzeichnis:


Heribert van der Broeck " 2000 Jahre Zülpich" 1968


Hanns G. Noppeney, Festvortrag am 11.09.2011 – 300 Jahre St. Niko-laus Füssenich (Fotos aus der o.a.Vortrag in PDF)


Aldericus-Schrein: Aus " Pfarrkirche St. Nikolaus 1711-2011" , 300 Jahr-Feier

Seite 44,  Ortsausschuss St. Nikolaus Füssenich-Geich, Bruno Schall, 2011.

Druck: Druck Service Zülpich


Quelle: http://www.rundschau-online.de/10552140 ©2016 zuletzt 17.09.16

( Koster Füssenich unter franz. Herrschaft).


Amt Vetweiß, Historie


http://gemeinden.erzbistum-koeln.de/seelsorgebereich_zuelpich-V8/gemeinsam_glauben_leben/gemeinden/Fuessenich/zuletzt aufgerufen am 17.09.2016


Fam. Billig, Zülpich ( Lokomotive).


Heribert van der  Broeck, 2000 Jahre Zülpich, 1968, Seiten 20-11


http://www.die-historischen.de/mitglieder/14-jakob-schleifer


Privatsammlung Bruno Schall, Füssenich, Tagebau Füssenich

aus "300 Jahre Pfarrkirche St. Nikolaus" , Seite 11 oben.


https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCssenicher_Madonna, 17.09.2016


Andreas Kitz ( Infanterie-Regiment 68)

http://www.geschichts-und-heimatverein-niederzier.de/ zuletzt 17.09.2016


Seelsorgebereich Zülpich.Gemeinsam Glauben leben  gemeinden.erzbistum-koeln.de.


http://www.zuelpich.de/index.php/z%C3%BClpich/310-zuelpich-im-12-bis-14-jahrhundert.html- zuletzt aufgerufen am19.9.2016



 

 
Gedenktafel am Ortstausgang in Langendorf
Stele in Langendorf bei Zülpich
Schlacht bei Zülpich 496
Taufe Chlodwigs in Reims.
Wegekreuz Füssenich/Kapelle
Wegekreuz in Geich
Altes Kreuz auf dem Friedhof - 18. Jahrhundert
Kreuz aus 1921 in Füssenich
Wegekreuz Füssenich/ Feld
Wegekreuz in Füssenich
Engel zwischen Kirche und Gedenktafeln.

 


Buntes aus den Ortschaften

 

Hochaltar in der Pfarrkirche



Alderikuskapelle
Alte Alderikus-Quelle
St. Rochus-Kapelle, Geich, ca. 1930


Sankt Rochus
Sankt Donatus


Marien-Figur vor dem Kindergarten
Grab des Füssenicher Pfarrers Wilhelm Königs
Grab des Pfarrers Scheufens.
Grabmal des Pfarrers Böckeler
Firedhofs-Kreuz Pfarrer Böckeler
Friedhofs-Kreuz Pfarrer Gerhard.
Grabplatte des Pfarrers Müller,1868-1893


Gedenktafel am Ehrenmal 1914-1918
Wegekreuz aus 1865 in Geich


Foto: Ludwig Breschinsky hat das Kreuz in Geich aufgestellt.


Einige der ältesten Gräber auf dem Friedhof.
Wegekreuz im Eilich - nach damaliger Zerstörung 2016 wieder aufgestellt.


Kreuz an der Kirche
Heiligenhäuschen